Kleine Cognacpflanze
- lat. Ammannia senegalensis -

Haltung:
Zucht:
Größe: 30 bis 45cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Kleine Cognacpflanze - Ammannia senegalensis

Die Kleine Cognacpflanze stammt aus den Tropen Afrikas. Im Vergleich zu ihrer Schwesterart, der Großen Cognacpflanze, bleibt sie kleiner, wirkt dank ihrer an den Rändern nach unten gewölbten Blättern filigraner und steht in der Färbung der Blätter ihr an nichts nach, vorausgesetzt die Lichtintensität ist hoch genug und das Nährstoffangebot ist optimal ausbalanciert. Die Kleine Cognacpflanze ist etwas temperaturtoleranter und verhältnismäßig einfach sowohl mit Hilfe von Stecklingen als auch mit ihren Samen zu vermehren.

Stängel der Kleinen Cognacpflanze Ammannia senegalensis
Stängel der Kleinen Cognacpflanze Ammannia (Foto: H. Zell, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported)

Verbreitung der Kleinen Cognacpflanze

Die Kleine Cognacpflanze ist im tropischen Afrika weit verbreitet. Sie besiedelt vor allem sumpfiges Gelände, aber auch versalzte Böden. Je nach Wasserstand wächst sie aufrecht oder niederliegend dicht über dem Boden.

Aussehen der Kleinen Cognacpflanze

Die Kleine Cognacpflanze ist eine mittelgroße Ammannia-Art. Die Unterwasserpflanze hat stiellose, kreuzgegenständig am Stängel sitzende Blätter von lanzettartiger Form. Die Blätter werden bis zu 6cm lang und maximal 1,3cm breit. Im Vergleich zur Großen Cognacpflanze wirken die Blätter filigraner, da ihre Blattränder stärker nach unten gewölbt sind. Emerse Überwasserformen bilden auch Blütenstände. Die Blüten der Kleinen Cognacpflanze habe eine rosa Färbung bei einem Durchmesser von nur maximal einem halben Zentimeter. Sie stehen einzeln oder in kleinen Gruppen in den Achseln der Blätter. Die Blüte hat 4 Kelchblätter, 4 Kronblätter und 4 Staubblätter.

Haltungsbedingungen der Kleinen Cognacpflanze im Aquarium

Die Kleine Cognacpflanze kommt als leuchtend braunrot gefärbte, mittelgroße Stängelpflanze in einer kleinen Gruppe im Mittelpunkt des Aquariums am besten zur Geltung.

Ähnlich wie die Schwesterart braucht sie viel Licht, ein ausgewogenes Verhältnis von Nährstoffen und Spurenelementen, ist aber nicht ganz so wärmebedürftig wie die Große Cognacpflanze. Ist die Beleuchtungsintensität zu gering oder der Nitratgehalt im Wasser zu hoch, dann bleiben die Blätter grün statt sich rotbraun umzufärben.

Zur vegetativen Vermehrung schneidet man von den Pflanzen Kopfstecklinge von etwa 15cm Länge und entfernt die beiden unteren Blattpaare. Auch die Seitentriebe können dazu genutzt werden. Als emerse Pflanze bildet die Kleine Cognacpflanze Blüten und später Früchte mit Samen. Auch die reifen Samen können zur Vermehrung genutzt werden. Man sät die Samen in einem flachen Kulturgefäß auf feuchtem Bodensubstrat aus. Nach dem Keimen wird der Wasserstand mit dem Heranwachsen der Pflänzchen schrittweise langsam erhöht.

Literaturhinweise

JAMES,B. (1988): Aquarienpflanzen.- Tetra Vertag, Melle.
KASSELMANN, C: (2005): Taschenatlas Aquarienpflanzen.- E. Ulmer Verlag, Stuttgart.
http://www.heimbiotop.de/ammannia.html#sen