Ludwigia helmintorrhiza
- lat. Ludwigia helmintorrhiza -

Haltung:
Zucht:
Größe:
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Ludwigia helmintorrhiza

Ludwigia helmintorrhiza ist eine der wenigen Schwimmpflanzen unter den Heusenkräutern. Daher weicht sie vor allem in zwei Merkmalen von anderen Ludwigien ab: Sie bildet an langen, im Wasser flotierenden oder über dem Boden kriechenden Stängeln runde Schwimmblätter und sie bildet neben echten Wurzeln sogenannte Pneumatophoren, die dem Gasaustausch im schlammigem Bodengrund dienen. Die Art gilt als schwierig zu pflegen, vor allem braucht sie viel Licht. Im Sommer kann man sie auch im Gartenteich pflegen; der Wechsel zwischen Aquarium und Gartenteich stärkt die Pflanze.

Verbreitung der Ludwigia helmintorrhiza

Ludwigia helmintorrhiza ist in den Tropen Lateinamerikas vom Süden Mexikos bis Paraguay heimisch. Sie ist eine Schwimmpflanze mit langen, im Wasser flotierenden Stängeln in der Flachwasserzone verschiedenster Gewässer. Sie kommt aber auch als emerse Landpflanze über schlammigem Boden kriechend vor. Bei der emersen Landform beginnen die Stängel zu verholzen. In Deutschland wird sie im Zoofachhandel kaum angeboten, ist jedoch häufiger in Botanischen Gärten zu sehen.

Aussehen der Ludwigia helmintorrhiza

Ludwigia helmintorrhiza ist bereits 1839 beschrieben worden und wurde schließlich 1953 zur Gattung Ludwigia der Heusenkräuter zugeordnet. Besonders in 2 Merkmalen weicht Ludwigia helmintorrhiza deutlich von anderen Ludwigia-Arten ab: Als Wasserpflanze bildet sie runde, z.T. rötlich gefärbte Schwimmblätter und bis zu 2cm lange, weißliche schwammige Atemwurzeln, die sogenannten Pneumatophoren. Diese wurmähnlich aussehenden Wurzeln haben der Pflanze ihren wissenschaftlichen Artnamen helmintorrhiza eingebracht (hilamis = Wurm, rrhiza = Wurzel). Die Pneumatophoren haben ein luftgefülltes Gewebe und dienten in erster Linie dazu, in den sauerstoffarmen Schlammböden den Gasaustausch mit den anderen Pflanzenteilen zu übernehmen. Unter optimalen Bedingungen bildet Ludwigia helmintorrrhiza Blüten mit 5 Kronblättern, die weiß, an der Basis gelblich gefärbt sind. Die einzelnen Blüten haben bis zu 3cm lange Stiele, die ihre Basis direkt am Stängel haben. Im Aquarium wird man diese Art aber kaum zum Blühen bringen können. Die Stängel können mehr als 1m in die Länge wachsen und bilden mehrere Verzweigungen. An diesen Stängeln sitzen die runden Laubblätter, echte Wurzeln und die Pneumatophoren.

Haltungsbedingungen der Ludwigia helmintorrhiza im Aquarium

Ludwigia helmintorrhiza gilt als äußerst anspruchsvolle Aquarienpflanze. Sie braucht vor allem viel Raum, da ihre Stängel sehr schnell heranwachsen und dann bald das ganze Aquarium ausfüllen können. Sie eignet sich daher am besten für oben offene Aquarien mit flachem Wasserstand oder Paludarien. Im Sommer kann man die Art sogar im Gartenteich weiter wachsen lassen. Der Wechsel zwischen Aquarium und Gartenteich stärkt die Pflanze und wirkt sich positiv auf das Wachstum aus. Aber die wichtigste Voraussetzung für das Wachstum von Ludwigia helmintorrhiza ist eine starke Beleuchtung. Die emerse Kultur als Sumpfpflanze ist dagegen viel leichter als im Aquarium. Und dann ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie blühen wird.