Horizontale Schwertpflanze
- lat. Echinodorus horizontalis -

Haltung:
Zucht:
Größe:
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Horizontale Schwertpflanze - Echinodorus horizontalis

Echinodorus horizontalis unterscheidet sich von anderen Echinodorus-Arten durch ihre horizontal ausgerichteten Blätter. Die Schattenpflanze des südamerikanischen Regenwaldes wird als emerse Pflanze mehr als 1m groß und sollte daher am besten bei voller Beleuchtung in offenen, großen Becken gehalten werden. Als reine Unterwasserpflanze bleibt sie im Aquarium dagegen wesentlich kleiner.

Verbreitung und Gewässertyp der Horizontalen Schwertpflanze

Die Horizontale Schwertpflanze ist in Mittelamerika und im Norden Südamerikas verbreitet. Nach anderen Angaben soll ihre Verbreitung auf Südamerika beschränkt sein mit Fundorten in Kolumbien, Venezuela, Ecuador, Peru und Brasilien. Quester (www.echindorus-online.de) beschreibt einen Fundort von Echinodorus horizontalis in Ecuador, der durch flaches Wasser von 30cm Höhe, einen weichen humusreichen Lehmboden im Halbschatten tropischer Baum- und Strauchvegetation gekennzeichnet ist. Das Wasser war sehr weich, und elektrolyart (elektrische Leitfähigkeit etwa 90 µS) und sauer. Die Schwertpflanzen ragten dort weit über die Wasserfläche hinaus mit Blattstiellängen von 90cm und nochmals 40cm Länge der Blattspreite.

Aussehen der Horizontalen Schwertpflanze

Typisch und namensgebend für die Schwertpflanze sind die horizontal ausgerichteten Blätter, was in dieser Form nach QUESTER nur noch bei Echinodorus tunicatus vorkommt. Bei Echinodorus horizontalis handelt es um eine große Vertreterin der Gattung mit einem kräftigen Rhizom. Aus einer am Grund stehenden Rosette ragen die Blattstiele mit den herz- bis eiförmigen Blättern hervor. Die Blätter sind zunächst rund bis oval, später bilden sich Basallappen aus, sodass die Blätter dann ein herzförmiges Aussehen bekommen. Die frischen Blätter sind bei guten Lichtverhältnissen zunächst rötlich gefärbt, sobald sie sich völlig entfaltet haben, wird die Oberseite der Blätter hellgrün. Am Übergang zur Blattspreite knickt der Blattstiel im rechten Winkel ab, sodass die Blätter dann horizontal abstehen. Die Blütenstängel sind niederliegend, obwohl die Blütenstände die Blätter deutlich überragen können. Der Blütenstand verteilt sich auf 2 bis maximal 6 Quirle mit nur wenigen Blüten. Mit jedem neuen Blatt wird auch ein Blütenstand nachgeschoben, der aber wenige Blüten hat, wobei diese Blüten auch nur wenige Stunden offen bleiben. Bei reiner Unterwasserhaltung von Echinodorus horizontalis im Aquarium bleiben die Blätter mit Längen bis 15cm deutlich kleiner.

Haltungsbedingungen der Horizontalen Schwertpflanze im Aquarium

Die Horizontale Schwertpflanze wird nur noch selten in Aquariengeschäften angeboten, wohl auch weil sie für normale Aquarien wegen ihrer enormen Größe kaum infrage kommt. In größeren, oben offenen Becken gedeiht sie am besten bei Temperaturen zwischen 24 und 29°C. Auch wenn sie in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet im beschatteten Regenwald wächst, im Aquarium braucht sie viel Licht. An den beiden letzten Quirelen bilden sich Adventivpflanzen, mit deren Hilfe sich die Pflanze vegetativ vermehren kann. Wenn man sie in einem „normalen“ Aquarium hält dann bleiben die Blätter – wie erwähnt – klein. Trotzdem braucht sie als Solitärpflanze viel Platz, da sich ihre Blätter ja horizontal ausbreiten.