Mittlere Schwertpflanze
- lat. Echinodorus latifolius -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 40cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Mittlere Schwertpflanze - Echinodorus latifolius

Die Mittlere Schwertpflanze stammt aus Mittelamerika, der Karibik und dem nördlichen Südamerika. Sie ist eine mittelgroße Echinodorus-Art, die sich unter Wasser durch Ausläufer vermehrt und nur als Sumpfpflanze Blütenstände bildet. Die Art ist verhältnismäßig einfach zu pflegen und stellt keine besonderen Ansprüche an die Wasserverhältnisse.

Verbreitung und Gewässertyp der Mittleren Schwertpflanze

Echinodorus latifolius ist in Mittelamerika und der Karibik, sowie im Norden Südamerikas, vor allem im Rio Magdalena in Kolumbien zu finden. Aufgrund dieses letztgenannten Fundortes wurde sie früher mit dem nunmehr ungültigen Synonym Echinodorus magdalensis bezeichnet. In Deutschland wird Echinodorus latifolius zum Teil auch unter dem Namen Steifblättrige Schwertpflanze angeboten.

Aussehen der Mittleren Schwertpflanze

Die Mittlere Schwertpflanze kann sowohl als submerse, untergetauchte Wasserpflanze, als auch als emerse Sumpfpflanze gepflegt werden. Zwischen beiden Formen bestehen deutliche Unterschiede im Aussehen. Als Aquarienpflanze hat Echinodorus latifolius keinen oder einen kaum sichtbaren, sehr kleinen Blattstiel und schmale, linealische Blätter von 25cm Länge mit einer langen Spitze. Emerse, Überwasser-Blätter haben dagegen einen deutlichen Stiel, aber eine verhältnismäßig kurze, lanzettförmige Blattspreite, die nur etwa 6cm lang und 1,5cm breit ist. Die Blüten der emersen Sumpfform haben einen Durchmesser von 1,2 bis 1,5cm. Ihre weißen Kronblätter sind nach unten geneigt – ein sicheres Bestimmungsmerkmal für Echinodorus latifolius, welches bei keiner anderen Schwertpflanze vorkommt.

Haltungsbedingungen der Mittleren Schwertpflanze im Aquarium

Im Aquarium vermehrt sich die submerse Mittlere Schwertpflanze ausschließlich vegetativ durch Ausläufer; dabei bildet sie bald ganze ketten von Tochterpflanzen, was ihr den Beinamen „Kettenpflanze“ eingebracht hat. Nur die emerse Sumpfform bildet einen Blütenstand mit einem Quirl. Als submerse Form ist Echinodorus latifolius nicht schwer zu pflegen – vorausgesetzt die Pflanzen bekommen ausreichend Licht, weiches bis mittelhartes Wasser mit Temperaturen zwischen 20 und 25°C, auch wenn niedrigere und höhere Wassertemperaturen noch gut von dieser Art vertragen werden. Eine zusätzliche CO2-Düngung ist nicht notwendig. Damit die Pflanze nicht über das Wasser herauswächst, entfernt man die längsten Blätter, die bis an die Wasseroberfläche reichen, rechtzeitig. Dann bildet sie nur noch kürzere Blätter aus und bleibt untergetaucht. In offenen Aquarien und Palludarien kann man sie über die Wasserfläche hinauswachsen lassen, muss dann aber für eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgen. Sonst trocknen die Blätter aus.