Indische Sternpflanze
- lat. Pogostemon erectus -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 40cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Indische Sternpflanze - Pogostemon erectus

Pogostemon erectus, die Indische Sternpflanze, bildet, wenn man sie als eng stehende Gruppe in den Beckenhintergrund setzt, aufrecht wachsende Stängel mit nadelförmigen, leuchtend hell-grünen Blättern. Bei optimalen Lichtbedingungen entwickelt sie eine langsam wachsende, buschige Form und ein kräftiges Wurzelsystem. Pogostemon erectus ist relativ problemlos und lange zu kultivieren – eine echte Bereicherung für das Warmwasseraquarium.

Verbreitung der Indischen Sternpflanze

Die Indische Sternpflanze stammt aus Indien. Sie wurde zuerst im indischen Bundesstaat Maharashtra entdeckt und unter dem falschen Namen Rotala verticillaris beschrieben. Beide Arten kommen zwar in Indien vor, Pogostemon erectus jedoch im Westen, Rotala verticillaris dagegen im Osten des indischen Subkontinents. In der Aquaristik ist sie noch relativ neu, hat aber rasch als relativ einfach zu pflegende und sehr dekorative Stängelpflanze ihren festen Platz im Angebot an Wasserpflanzen gefunden.

Aussehen der Indischen Sternpflanze

Die Indische Sternpflanze ist eine aufrecht wachsende Stängelpflanze mit sehr feinen nadelförmigen, leuchtend hell-grünen Blättern. An der Spitze der Sprossen entwickelt sie oberhalb der Wasserlinie eine violett blühende Blütenähre – ähnlich der von Pogostemon stelllatus. Als emerse Pflanze hat die Indische Sternpflanze ungezähnte Blätter, deren Ränder nach unten gebogen sind, ähnlich wie man dies bei den Nadeln von Kieferbäumen kennt.

Haltungsbedingungen der Indischen Sternpflanze im Aquarium

Die lebhaft gefärbte Stängelpflanze kommt am besten im Aquarium zur Geltung, wenn man sie in einer kleinen Gruppe mit unterschiedlich hohen Sprossen in den Beckenhintergrund setzt. Wenn die Lichtverhältnisse und die CO2-Versorgung (20 bis 30mg/l) ausreichend sind, dann entwickelt die Indische Sternpflanze feine nadelförmige, leuchtend grüne Blätter. Sie empfiehlt sich auch für das Aquascaping in Kombination mit anderen rotbraun gefärbten Pflanzenarten im Naturaquarium oder als Solitärpflanzung im Hintergrund eines Nano-Aquariums.

Die Indische Sternpflanze sollte von Zeit zu Zeit ausgelichtet oder recht stark zurückgeschnitten werden. Dann entwickelt sie bald weitere Seitentriebe und ihr Bestand in der Gruppe wird kompakter und abwechslungsreicher. Auch diese Stängelpflanze lässt sich problemlos vegetativ mit Hilfe von Kopfstecklingen und den Seitentrieben vermehren.

Literaturhinweise

HUMMEL, S., C.HOMRIGHAUSEN & U.GAIDA (2012): Aquarienpflanzen – Natur erleben unter Wasser.- Dennerle GmbH, Vinningen.
TROPICA (Hersg.): Erfolg mit Ihrem Aquarium.- S.56: Pogostemon erectus.- Tropica Aquarium Planst, Egaa (Dänemark)