Tannenwedelähnlicher Sumpffreund
- lat. Limnophila hippuridoides -

Haltung:
Zucht:
Größe:
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Der Tannenwedelähnliche Sumpffreund - Limnophila hippuridoides

Der Tannenwedelähnliche Sumpffreund wird im Handel oft unter dem Namen Limnophila aromatica angeboten, wovon der sich der Tannenwedelähnliche Sumpffreund aber deutlich in Form, Anordnung und Farbe der Blätter und im Aussehen der Blüten und der Kapselfrüchte deutlich unterscheidet. Dieser Sumpffreund hat einen hohen Nährstoffbedarf, braucht viel CO2- und Eisendünger, sowie eine intensive Beleuchtung. In emerser Kultur lässt sich Limnophila hippuirdoides mit Hilfe der Samen, submers durch Kopfstecklinge vermehren.

Verbreitung des Tannenwedelähnlichen Sumpffreundes

Der Tannenwedelähnliche Sumpffreund stammt von der Malaiischen Halbinsel.

Aussehen des Tannenwedelähnlichen Sumpffreundes

Limnophila hippuridoides, der Tannenwedelähnliche Sumpffreund, sieht Limnophila aromatica sehr ähnlich und wird fälschlicherweise oft unter dem Namen Limnophila aromatica oder Limnophila aromaticoides angeboten, wobei Limnophila aromaticoides längst als Synonym von Limnophila aromatica für ungültig erklärt worden ist. Limnophila hippuridoides unterscheidet sich von Limnophila aromatica durch die Form und Färbung der Blätter, sowie durch die Blüten und Früchte. Bei der submersen Form von Limnophila hippuridoides stehen 6 bis 8 kräftig rote Blätter an Stängelknoten. Die intensiv blauvioletten Blüten sind außen kahl, aber innen behaart. Als Frucht wird eine seitlich zusammengedrückte, kugelförmige Kapsel gebildet.

Haltungsbedingungen des Tannenwedelähnlichen Sumpffreundes im Aquarium

Der Tannenwedelähnliche Sumpffreund hat einen hohen Bedarf an Nährstoffen und Kohlendioxid (die zusätzliche CO2-Düngung sollte 20 bis 40mg/l betragen). Besonders wichtig ist eine ausreichende Versorgung mit Eisen, damit sich das Rot der Blätter kräftig entwickelt. Ein gut gedüngter Boden beschleunigt das Wachstum der Pflanze. Am wichtigsten ist jedoch eine intensive Beleuchtung. Bei Erreichen des Wasserspiegels bildet die Pflanze in der Regel emerse Blätter. Wird der Tannenwedelähnliche Sumpffreund außerhalb vom Wasser auf einem feuchten Substrat gehalten und intensiv beleuchtet, dann bildet er intensiv blauviolette Blüten. Wenn aus den Blüten Fruchtkapseln mit reifen Samen hervorgegangen sind, lässt sich der Tannenwedelähnliche Sumpffreund durch Aussaat der Samen auf diesem feuchten Kultursubstrat generativ vermehren. Außerdem kann die Pflanze durch Kopfstecklinge vegetativ vermehrt werden. Beim Einpflanzen müssen diese Stecklinge soweit auseiander gesetzt werden, dass sie sich nicht gegenseitig beschatten und Licht wegnehmen. Entfernt man regelmäßig die Triebspitzen der Jungpflanzen, dann entwickeln sie eine kompakte, buschige Wuchsform.

Literaturhinweise

http://www.flowgrow.de/db/wasserpflanzen/limnophila-hippuridoides