Japanisches Tausendblatt
- lat. Myriophyllum ussuriense -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 25cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Das Japanische Tausendblatt - Myriophyllum ussuriense

Das Japanische Tausendblatt hat sein natürliches Verbreitungsgebiet in Fernost, wurde aber auch nach Nordamerika eingeschleppt, wo es vor allem die Seen und Flüssen der Nordwestküste besiedelt und dabei auch bis ins Brackwasser vordringen kann. Als Aquarienpflanze ist Myriophyllum ussuriense anspruchslos und lässt sich leicht pflegen und vegetativ vermehren. Männliche und weibliche Blüten kommen bei dieser Tausendblatt-Art stets auf verschiedenen emersen Pflanzen vor.

Japanisches Tausendblatt Myriophyllum ussuriense
Japanisches Tausendblatt Myriophyllum ussuriense (Foto: How_ryu, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported)

Verbreitung des Japanischen Tausendblatts

Das Japanische Tausendblatt hat sein natürliches Verbreitungsgebiet in China, Korea und Japan. Es wurde in den Westen Kanadas und der USA eingeschleppt. Als natürliche Standorte werden Flüsse und Seen submers besiedelt. Myriopyhllum ussuriense wächst aber auch als emerse Pflanze auf schlammigen Böden. Sogar auf dem schlammigen Grund im Unterlauf des Columbia Rivers, dessen Unterlauf bereits im Brackwasserbereich liegt, wächst das Japanische Tausendblatt; es muss also salztolerant sein. Diese Tausendblatt-Art wurde schon vor über hundert Jahren als Aquarienpflanze nach Europa importiert, wird aber hier wahrscheinlich inzwischen nicht mehr kultiviert, da sie sich in den Wasserpflanzengärtnereien nur schwierig als emerse Pflanze kultivieren und vermehren lässt.

Aussehen des Japanischen Tausendblatts

Das Japanische Tausendblatt sieht Myriophyllum verticillatum ähnlich, hat aber nur 4 statt 5 feinfiedrige Blätter pro Quirl. Sicher lässt sich auch dieses Tausendblattgewächs aber nur anhand seiner Blüten bestimmen. Die Blätter der emersen Überwasserform sind bis zu 8mm lang und haben eine linealische bis lanzettartige Form. Sie sind ganzrandig oder kammförmig mit 1 bis 3 Paaren von Segmenten.

Die Unterwasserblätter haben einen breit eiförmigen Umriss mit 2 bis 7 Segmenten auf jeder Seite. Die Pflanze bildet Winterknospen (zwischen 3 und 7mm lang) in ihren Blattachseln. Männliche und weibliche Blüten entwickeln sich auf verschiedenen Pflanzen am Grund von Hochblättern. Diese Hochblätter ähneln den Laubblättern, sind aber meist ganzrandig oder mit einigen wenigen, stark reduzierten Segmenten auf jeder Seite.

Die weißen, männlichen Blüten sind etwa 3mm lang und haben 8 Staubbeutel. Die weiblichen Blüten sind unscheinbarer und von grünlicher Farbe.

Haltungsbedingungen des Japanischen Tausendblatts im Aquarium

Das Japanische Tausendblatt ist eine recht pflegeleichte, anspruchslose, aber dekorative Aquarienpflanze. Myriopyhllum ussuriense wächst schnell heran, wenn die Milieubedingungen stimmen, dazu gehören eine ausreichende Beleuchtung und ein ausgewogenes Verhältnis von Nährstoffen und Spurenelementen (u.a. 10 bis 40mg CO2/l, Nitrat 10 bis 50mg/l, Phosphat 0,1 bis 3mg/l, Eisen 0,01 bis 0,5mg/l und Kalium 5 bis 30mg/l lt. flowgrow.de). Auch diese Myriophyllum-Art lässt sich leicht mit Hilfe von Kopfstecklingen vegetativ vermehren.