Kleine Papageienfeder
- lat. Myriophyllum hippuroides -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 45cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Kleine Papageienfeder - Myriophyllum hippuroides

Die Kleine Papageienfeder stammt aus Nordamerika. Diese Myriophyllum-Art bildet unter Wasser besonders filigrane Blättchen in dicht aufeinander folgenden Quirlen. Je nach Beleuchtungsstärke reicht die Blattfärbung von Hell- über Oliv-grün bis Rotbraun. Die Triebe wachsen, wenn sie nicht gekappt werden, über die Wasseroberfläche hinaus, wo sie dann ungeteilte Blätter bilden. Myriophyllum hippuroides lässt sich einfach mit Hilfe von Kopfstecklingen vegetativ vermehren.

Kleine Papageienfeder
Kleine Papageienfeder (Foto: H.Zell, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported)

Verbreitung der Kleinen Papageienfeder

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Kleinen Papageienfeder liegt im Westen und im Zentrum von Nordamerika. Die submerse Wasserform der kleinen Papageienfeder ähnelt der von Myriophyllum pinnatum und Myriophyllum heterophyllum, die jedoch im Osten Nordamerikas verbreitet sind.

Aussehen der Kleinen Papageienfeder

Die Kleine Papageienfeder bildet lange, dünne Stängel, an denen in den Quirlen feinfiedrige, bis zu 5cm lange Blättchen stehen. Jeweils 5 bis 6 dieser Fiederblättchen bilden einen Quirl. Je nach Beleuchtungsintensität variiert die Blatt- und Stängelfarbe zwischen Gelb- bis Olivgrün und rötlichen Farbtönen. Zuerst färben sich immer die Blätter an den Triebspitzen rötlich. Die Stängel können bis zu 1m lang werden. Die Blätter oberhalb der Wasserlinie sind ungeteilt und werden bis zu 2,5cm lang. Sie haben eine schmal linealische bis lanzettartige Form. Der Blattrand kann glatt oder gezähnt sein.

Haltungsbedingungen der Kleinen Papageienfeder im Aquarium

Die Kleine Papageienfeder kann sowohl in Kalt- als auch Warmwasseraquarien gepflegt werden. Sie braucht jedoch klares, sauberes Wasser ohne Schwebstoffe, die sich sonst auf den zarten Fiederblättchen niederschlagen würden. Spätestens wenn die Pflanzen die Wasseroberfläche erreicht haben, müssen sie gestutzt werden. Die abgeschnittenen Stängelteile kann man als Kopfstecklinge zur vegetativen Vermehrung nutzen. Dazu werden die unteren 3 Blattpaare der Stecklinge entfernt und die Stecklinge dann in einer Dreier- oder Vierergruppe in den Bodengrund eingepflanzt. Da auch diese Myriophyllum-Art recht hoch werden kann, setzt man sie am besten in den Hintergrund des Aquariums.