Verschiedenblättriges Tausendblatt
- lat. Myriophyllum heterophyllum -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 100cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Das Verschiedenblättrige Tausendblatt - Myriophyllum heterophyllum

Das Verschiedenblättrige Tausendblatt stammt aus Nordamerika, hat sich aber auch in Mitteleuropa als Neophyt ausgebreitet. Das Verschiedenblättige Tausendblatt ist einfach zu pflegen und kann sowohl im Kaltwasseraquarium als auch im Gartenteich problemlos gehalten werden. Das Besondere an dieser Myriophyllum-Art ist der Wechsel zwischen fein gefiederten, quirlständigen Blättern und ungeteilten, gezähnten Blätter. Bei niedrigen Wassertemperaturen werden gefiederte Blättchen, bei höheren Temperaturen (ab 20°C) nur noch ungeteilte Blätter gebildet.

Das Verschiedenblättrige Tausendblatt
Myriophyllum heterophyllum. Bei Temperaturen von 12 bis 16 °C entwickeln sich fiederteilige Laubblätter mit 5 bis 20 fadenförmigen und mehr oder weniger wechselständigen Abschnitten, von 20 bis 25 °C entwickeln sich ungeteilte, gezähnte Blätter. (Graphik: Britton, N.L., and A. Brown. 1913, Public Domain)

Verbreitung des Verschiedenblättrigen Tausendblatts

Das Verschiedenblättrige Tausendblatt ist im Südosten Nordamerikas heimisch. Es wurde jedoch auf andere Kontinente verschleppt, auch in Deutschland hat es sich als Neophyt ausgebreitet und ist verwildert.

Aussehen des Verschiedenblättrigen Tausendblatts

Myriophyllum heterophyllum heißt Verschiedenblättriges Tausendblatt, weil es zwei völlig voneinander verschiedene Blattformen bilden kann. Bei Wassertemperaturen zwischen 10 und 16°C zeigt es die für die Gattung Myriophyllum typischen stark gefiederten Blätter. Diese kammförmigen Blättchen bilden 4 bis 6-zählige Quirle, werden bis zu 5cm lang und sind dicht mit Drüsen besetzt. In einem Temperaturbereich zwischen 16 und 20°C bildet Myriophyllum heterophyllum dagegen ungeteilte Laubblätter mit gezähnten Rändern. An der Spitze der Triebe, die mit diesen ungeteilten Blättern besetzt sind, entwickeln sich die ährenförmigen, zwischen 3 und 30cm langen Blütenstände. Dabei können die Triebe bis zu 30cm über die Wasseroberfläche hinauswachsen. Die männlichen Blüten sitzen ganz oben in der Ähre, gefolgt von zwittrigen Blüten, die die Mehrzahl bilden, und den weiblichen Blüten, die im unteren Teil des Blütenstandes zu finden sind. Die männlichen Blüten haben jeweils 4 Kelch- und 4 Kronblätter. Ihre Kelchblätter sind weißlich-grün gefärbt, die Kronblätter rein weiß. Ihre Staubblätter haben nur kurze Stiele. Die weiblichen Blüten sind leicht an 4 rötlichen Narben zu erkennen.

Wenn eine Pflanze zwei- oder auch mehr verschiedenartige Blatttypen bildet, nennt man dies Heterophyllie, daher auch der Artname heterophyllum = verschiedenblättrig. Bei vielen anderen Aquarienpflanzen ist die Blattform davon abhängig, ob die Pflanzen untergetaucht im Wasser stehen oder als Sumpf- und Landpflanzen emers lediglich in Gewässernähe an Land stehen. Bei Myriophyllum heterophyllum ist das Besondere, dass der Wechsel zwischen gefiederten und ungeteilten Blättern im Wasser stattfindet und von der Wassertemperatur abhängt.

Haltungsbedingungen des Verschiedenblättrigen Tausendblatts im Aquarium

Das Verschiedenblättrige Tausendblatt wächst zwar am besten in die Höhe und bildet auch nur dann Blüten, wenn es relativ warm bei Wassertemperaturen ab 20°C gehalten wird. Will man jedoch Pflanzen mit den für die Gattung fein gefiederten, quirlständigen Blättern dann muss man diese Tausendblattart im Kaltwasseraquarium bei Temperaturen von 16°C und weniger pflegen. Als inzwischen auch in unseren Gewässern heimisch gewordene Wasserpflanze ist die Art absolut winterhart und frostresistent und kann das ganze Jahr auch im Freiland, z.B. im Gartenteich gehalten werden. Dort vollzieht sich der Wechsel in den Blattformen natürlich automatisch mit den Jahreszeiten.

Im Gartenteich ist die Chance auch besonders hoch, Myriophyllum heterophyllum zum Blühen bringen zu können. Die Blütezeit liegt in Mitteleuropa zwischen Juni und September.