Kleinblütige Seerose
- lat. Nymphea micrantha "gefleckt" -

Haltung:
Zucht:
Größe: 20 bis 40cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Kleinblütige Seerose - Nymphea micrantha "gefleckt"

Namyphaea micrantha stammt aus Westafrika, wo sie an sonnigen Stellen im Faulschlamm stehender Gewässer ihre Wurzeln schlägt. In Aquarianerkreisen wird vor allem die gefleckte Form dieser kleinblütigen Seerose gepflegt. Sie stellt relativ hohe Ansprüche an die Licht-, Nährstoff- und Bodenverhältnisse, ist jedoch dank ihrer an den Blattbasis gebildeten Adventivpflanzen im Vergleich zu anderen Seerosengewächsen recht einfach zu vermehren.

Ausgefallene Aquarienpflanzen im Shop: (zum Shop)

Verbreitung der Kleinblütigen Seerose

Diese tropische Seerosenart stammt aus Westafrika. Dort kommt sie von Senegal bis Kamerum in stehenden Gewässern an sonnigen Plätzen vor. Sie wurzelt vor allem im Faulschlamm der Gewässer. Die rot gefleckte Form wurde 1995 von der Fa. Dennerle in Deutschland eingeführt.

Aussehen der Kleinblütigen Seerose

Nymphaea micrantha “gefleckt” ist eine mittelgroße, aber kleinblättrige Seerosenart, die sich für eine Kultur im Warmwasseraquarium gut eignet. Ihre hellgrünen Blätter sind mit auffälligen blutroten Flecken übersät. Diese submersen Unterwasserblätter werden bis zu 10cm groß; sie haben eine annähernd runde Form mit einem nur wenig gespreizten Basislappen.

Diese Seerose blüht oberhalb der Wasserlinie in Weiß oder Hellblau. KASSELMANN (2010) stellt auch eine größere Wildform mit weniger auffällig gefleckten Blättern vor. Ihre Unterwasserblätter sind fast durchscheinend transparent, auf der Oberseite grün bis rötlich gefärbt. Diese Blätter werden bis zu 18cm lang und 12cm breit.

Haltungsbedingungen der Kleinblütigen Seerose im Aquarium

Unter optimalen Bedingungen wächst diese Seerose auch unter Aquarienverhältnissen ziemlich rasch heran. Wichtig ist vor allem eine intensive Beleuchtung und ein nährstoffreicher, sandig-schlammiger Untergrund. Das Wasser sollte weich bis mittelhart, aber auch leicht alkalisch (pH>7) sein. Die Art verträgt aber keine Überdüngung, vor allem nicht mit Spurenelementen. Hält man die Rahmenbedingungen ein, dann wird es einem diese schöne Seerosenart bald mit der Produktion zahlreicher Adventivpflänzchen zur vegetativen Vermehrung danken.

Das ist eine Besonderheit unter den Seerosen, die Bildung von Adventivpflanzen erfolgt direkt an der Basis der Blattspreiten, während sich andere Seerosenarten vor allem mittels Rhizomteilung vermehren lassen. Man bekommt diese Seerosenart allerdings nur über Aquarienvereine oder im Tausch mit anderen Hobbyaquarianern. Professionellen Wasserpflanzengärtnereien ist der Aufwand für eine gewinnbringende Kultur zu aufwändig.

Literaturhinweise

KASSELMANN, C. (2005): Taschenatlas Aquarienpflanzen. – E. Ulmer Verlag, Stuttgart.
KASSELMANN, C. (2010): Aquarienpflanzen - DATZ Aquarienbuch, E. Ulmer Verlag, Stuttgart.

Viele weitere Aquarienpflanzen im Shop: (zum Shop)