Das Zwergspeerblatt - Anubias barteri nana

Das Zwergspeerblatt gehört, wie der Name bereits verrät, zu der Gattung der Anubias (Speerblätter), bleibt allerdings zum Beispiel im Vergleich zum schmalblättrigen Speerblatt recht klein, sodass sie hervorragend eingesetzt werden kann, um den Vordergrund in einem Aquarium zu begrünen. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Afrika, mittlerweile ist sie allerdings auch eine sehr beliebte Aquarienpflanze, die sicherlich in vielen deutschen Becken vorzufinden ist. Eine Besonderheit des Zwergspeerblattes ist es, dass es im Aquarium sehr abwechslungsreich eingesetzt werden kann. Dazu aber weiter unten mehr – zunächst möchten wir Ihnen beschreiben, wie das Zwergspeerblatt aussieht, und welche Ansprüche es bei der Kultivierung im Aquarium stellt.

Aussehen und Ansprüche des Zwergspeerblattes

Das Aussehen des Zwergspeerblattes ist durchaus als attraktiv zu beschreiben. Die kleine Pflanze bildet mehrere Stiele aus, die von jeweils einem Blatt gekrönt werden. Die Blätter an sich können mitunter an Herzen erinnern, die allerdings recht lang gezogen sind. Sie sind zudem schön satt grün bis dunkelgrün gefärbt, sehr widerstandsfähig und fest und können recht alt werden. Blätter, die aber bereits ein hohes Alter erreicht haben, sollten ab und an von der Pflanze und aus dem Aquarium entfernt werden, damit die Pflanze weiter prächtig gedeihen kann. Mitunter bildet das Zwergspeerblatt sogar im Aquarium Blüten aus, die ein schönes Weiß aufweisen. Das Zwergspeerblatt wird – wie der Name schon sagt – nicht recht groß: Pflegt man in seinem Aquarium ein Zwergspeerblatt, das bereits eine Höhe von 15 Zentimetern erreicht hat, ist diese Pflanze als ausgesprochen groß zu bezeichnen. Die Pflanze hat es dabei aber nicht eilig, solche Rekordgrößen zu erreichen: Sie wächst sehr langsam, sodass der Aquarianer kaum Aufwand betreiben muss, um die Pflanze im Aquarium im Zaum zu halten.

Auch darüber hinaus ist das Zwergspeerblatt eher eine Pflanze, die im Aquarium sehr einfach zu pflegen ist. Sie kommt sogar mit recht schlechten Lichtverhältnissen zurecht, die anderen Aquarienpflanzen ernsthafte Probleme bereiten können. Aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit kann das Zwergspeerblatt auch Aquarianern empfohlen werden, die ihr erstes Aquarium gestalten möchten und noch nicht über viele Erfahrungswerte bei der Aquarienpflanzenpflege verfügen. Ihnen werden mit dem Zwergspeerblatt auch zahlreiche Gestaltungsoptionen zugänglich, die wir im Folgenden genauer beschreiben werden.

Mit dem Zwergspeerblatt ein Aquarium gestalten

Die klassische Gestaltung mit dem Zwergspeerblatt ist sicherlich das Einpflanzen der Pflanze im Aquariengrund. Hierbei kann man entweder eine oder wenige Einzelpflanzen nutzen, um Akzente zu setzen, oder gleich eine größere Gruppe von Pflanzen verwenden, um eine dichtere Begrünung im Aquarium zu kreieren. Beim Pflanzen des Zwergspeerblattes sollte man allerdings verhindern, dass auch die Sprossachse in den Bodengrund eingebracht wird. Zum einen droht hier die Gefahr, dass die Sprossachse Schaden nimmt und verfault. Zum anderen wächst das Zwergspeerblatt einfach nicht gut, wenn man es im Aquarium zu tief einpflanzt.

Eine andere Gestaltungsoption bezüglich des Zwergspeerblattes ergibt sich durch das Aufbinden der Pflanze auf Dekorationsgegenstände wie Wurzeln oder Steine, die sich schon im Aquarium befinden. Mit der Zeit wächst das Zwergspeerblatt an solchen Dekorationsgegenständen sogar an – da dieses aber selbstverständlich nicht unmittelbar geschieht, muss die Pflanze zunächst zum Beispiel mit einem Faden fixiert werden. Wer einmal etwas ganz Neues probieren möchte, kann das Zwergspeerblatt auch in seinem Aquarium schwimmend pflegen. Möchte man das Zwergspeerblatt vermehren, kann man einfach die seitlichen Sprossen, die sich im Laufe der Zeit an der Sprossachse bilden, abnehmen und als eigenständige Pflanzen weiterverwenden.