Seegrasblättrige Trugkölbchen
- lat. Heteranthera zosterifolia -

Haltung:
Zucht:
Größe: 20 bis 50cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Das Seegrasblättrige Trugkölbchen - Heteranthera zosterifolia

Das Seegrasblättrige Trugkölbchen ist eine mehrjährige Pflanze, die submers dicht mit schmalen Blättern besetzte Stängel bildet, mit einem palmwedelartigen Aussehen. Heteranthera zosterifolia ist eine relativ anpassungsfähige Aquarienpflanze, die unter optimalen Milieubedingungen dekorative Büschel mit 5 bis 6 Trieben bildet.

Lässt man die Pflanze weiter wachsen, dann bildet sie Schwimmblätter an der Wasseroberfläche und bald darauf auch Blüten. Dieses Wasserhyazinthengewächs kann am einfachsten mit Hilfe von Stecklingen vermehrt werden.

Als emerse Sumpfpflanze herangezogene Exemplare von Heteranthera zosterifolia
Als emerse Sumpfpflanze herangezogene Exemplare von Heteranthera zosterifolia (Foto: Daderot, Public Domain)

Verbreitung des Seegrasblättrigen Trugkölbchens

Das Seegrasblättrige Trugkölbchen ist in Brasilien und den angrenzenden Regionen der Nachbarländer verbreitet, wo man es in stehenden und fließenden Kleingewässern und Sümpfen findet. Heteranthera zosterifolia gehört seit Jahren zum Standardangebot der Aquariengeschäfte.

Aussehen des Seegrasblättrigen Trugkölbchens

Das Seegrasblättrige Trugkölbchen ist eine Unterwasser-Stängelpflanzen mit wechselständig am Stängel sitzenden Blättern. Durch die schraubenförmige Anordnung der schmal-linealischen Blätter – bis 5cm lang und 0,7cm breit – bekommt das Trugkölbchen ein palmenwedelähnliches Aussehen. Die Blätter sind in der Regel hell-grün gefärbt. Nach Erreichen des Wasserspiegels bildet die Pflanze Schwimmblätter, bald darauf auch die blauvioletten Blüten.

Haltungsbedingungen des Seegrasblättrigen Trugkölbchens im Aquarium

Das Seegrasblättrige Trugkölbchen ist im Aquarium etwas lichtbedürftig, aber ansonsten anspruchslos und anpassungsfähig. Man muss aber darauf achten, dass die Wassertemperaturen im Aquarium nicht zu hoch ansteigen. Bei optimaler Beleuchtung und einem ausgewogenen Nährstoffangebot (es muss aber nicht unbedingt zusätzlich gedüngt werden), wächst das Seegrasblättrige Trugkölbchen rasch heran und muss spätestens bei Erreichen der Wasseroberfläche gekürzt werden.

Die abgeschnittenen Triebspitzen kann man als Stecklinge zur vegetativen Vermehrung nutzen. Diese Stecklinge sollten ungefähr 10 bis 15cm lang sein; die unteren Blätter werden entfernt und dann mehrere dieser Stecklinge in kleinen Büscheln zusammengepflanzt. Lässt man die Pflanzen weiter wachsen, bilden sie – eine entsprechend große Wasserfläche vorausgesetzt – flutende Schwimmblätter und sind sogar im Aquarium zum Blühen zu bringen.

Bei akutem Mangel an Nitrat werden die Blätter durchsichtig und beginnen zu welken. Bei Phosphatmangel verfärben sich die Blätter dagegen dunkel. Mit ihrem palmwedelähnlichen Habitus der Unterwasserpflanze ist Heteranthera zosterifolia eine sehr dekorative Bereicherung für Holländer- und auch Naturaquarien. Man setzt das Seegrasblättrige Trugkölbchen am besten in einer kleinen Gruppe in den Vorder-, Mittel- und Hintergrund, wobei man durch regelmäßiges Zurückschneiden die dem jeweiligen Pflanzplatz angemessene Höhe erreicht.

Literaturhinweise

JAMES, B. (1988): Aquarienpflanzen.- Tetra-Verlag, Melle
KASSEL, C. (2005). Taschenatlas Aquarienpflanzen. – E. Ulmer Verlag, Stuttgart.