Weißlicher Wasserkelch
- lat. Cryptocoryne albida -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 10cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Der Weißliche Wasserkelch - Cryptocoryne albida

Der Weißliche Wasserkelch wächst als emerse Pflanze an den Flussufern Südostasiens. Im Aquarium bleibt Cryptocoryne albida dagegen klein, hat aber interessante Blätter in Grün, Rot oder Brauntönen mit oder ohne eine zusätzliche Zeichnung auf der Blattoberseite. Diese Wasserkelchart gilt als anspruchsvoll, lässt sich aber in einem Aquarium mit konstanten Milieubedingungen, d.h. in weichem bis mittelhartem Wasser, mittleren Lichtkapazitäten und einem nährstoffreichen Bodensubstrat erfolgreich kultivieren und über Ableger auch vegetativ vermehren.

Ausgefallene Aquarienpflanzen im Shop: (zum Shop)

Verbreitung des Weißlichen Wasserkelchs

Der Weißliche Wasserkelch kommt im Süden Thailands und in Myanmar vor. Dort besiedelt er sonnige bis schattige Ufer der Fließgewässer. Diese variable Wasserkelch-Art ist schon lange als Aquarienpflanze bekannt, wurde früher allerdings unter dem Synonym Cryptocoryne costata angeboten. An ihren natürlichen Standorten wächst Cryptocoryne albida emers und wird bis zu 20cm hoch, bleibt aber als submerse Aquarienpflanze wesentlich kleiner.

Aussehen des Weißlichen Wasserkelchs

Der Weißliche Wasserkelch wird als submerse Aquarienpflanze nur 5 bis 10cm groß. Die kurzstieligen Blätter dieser kleinen Rhizompflanze bilden eine Rosette. Die Blattspreite hat eine linealisch längliche bis schmal lanzettförmige Gestalt, wird bis zu 10cm lang und hat eine glatte bis leicht gewellte Oberfläche. Die Blattfarbe ist sehr variabel und reicht von hellgrün über rötliche Töne bis zu einem dunklen Braun. Nur die emerse Form von Cryptocoryne albida bildet Blütenstände, deren grau-weißes Hochblatt (die Spatha) leicht spiralig gedreht ist. Die Spatha ist auf der Innenseite weißlich gefärbt (daher der Artname albida) mit violetten Punkten. Der Grasblättrige Wasserkelch Cryptocoryne crispatula hat im Gegensatz dazu eine längere Spatha, die auch enger gedreht ist und ein Zeichnungsmuster aus Punkten und Strichen aufweist. Früher wurden im Aquarienhandel die braunblättrigen Formen des Weißblättrigen Wasserkelches als Cryptocoryne costsata angeboten, die grünen Sorten dagegen als Cryptocoryne albida. Es handelt sich aber in jedem Fall um nur eine einzige Art Cryptocoryne albida. Das erklärt auch, warum es in Südostasien an ein und demselben Standort gemischte Populationen mit grünen und solche mit braunen Blättern und auch intermediäre Übergangsformen gibt. Bei der braunblättrigen Aquarienpflanze von Cryptocoryne albida ist außerdem meist eine Zeichnung aus dunklen Schrägstrichen zu sehen. Den grünblättrigen Formen fehlt diese Zeichnung auf der Blattoberseite, und die Unterseite ihrer Blätter ist hell weißlich-grün gefärbt.

Haltungsbedingungen des Weißlichen Wasserkelchs im Aquarium

Der Weißliche Wasserkelch ist eine dekorative, aber auch anspruchsvolle Aquarienpflanze. Sie wächst nur langsam und braucht einen nährstoffreichen Bodengrund: Die Lichtansprüche der Pflanze liegen im mittleren Bereich; das Wasser sollte weich bis mittelhart sein. Für eine Vergesellschaftung mit lebhaften, häufig im Boden wühlenden Aquarienfische ist diese Art nicht geeignet. Cryptocoryne albida lässt sich mit Hilfe von Ablegern vegetativ vermehren. Im Zoofachhandel wird diese Art nur selten angeboten, bessere Chance hat man bei Aquarienvereinen.

Literaturhinweise

KASSELMANN, C. (1999): Aquarienpflanzen.- DATZ Atlanten.- E. Ulmer Verlag, Stuttgart.
KASSELMANN, C. (2005): Taschenatlas Aquarienpflanzen. – E. Ulmer Verlag, Stuttgart.

Viele weitere Aquarienpflanzen im Shop: (zum Shop)