Mexikanisches Eichenblatt
- lat. Shinnersia rivularis -

Haltung:
Zucht:
Größe: 40 bis 70cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Das Mexikanische Eichenblatt - Shinnersia rivularis

Das Mexikanische Eichenblatt aus dem Südosten Nordamerikas gehört bereits seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Aquarienpflanzen. Denn es ist pflegeleicht, schnellwüchsig und hat eine interessante, charakteristische Blattform. Bei der Zuchtsorte Shinnersia rivularis „Weiß-Grün“, die vermutlich durch eine Virusinfektion in den Wassergärtnereien der Fa. Dennerle entstanden ist, kommt die dekorative, weiß-grüne Blattäderung hinzu, die sich allerdings nur bei hoher Lichtintensität entwickelt.

Das Mexikanische Eichenblatt als submerse Stängelpflanze
Das Mexikanische Eichenblatt als submerse Stängelpflanze (Foto: Rs79, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported)

Verbreitung des Mexikanischen Eichenblatts

Das Mexikanische Eichenblatt ist in Nordmexiko und Texas verbreitet. Es wächst sowohl emers an als auch submers in langsam fließenden Gewässern.

Aussehen des Mexikanischen Eichenblatts

Das Mexikanische Eichenblatt ist eine Stängelpflanze, die im Aquarium eine maximale Größe von 40 bis 70cm erreicht. Die submersen Unterwasserblätter von Shinnersia rivularis sind kreuzgegenständig angeordnet. Die Blätter sind verkehrt breit lanzettförmig und an den Rändern deutlich eingebuchtet. Die Blattspreite wird mehr als 7cm lang und bis zu 3 1/2 cm breit. Die Blattfarbe ist von der Lichtintensität abhängig und reicht von einem hellen Grün bis zu rötlich braunen Farbtönen. Mit seinen eingebuchteten Blatträndern erinnert die Pflanze an junges Eichenlaub, daher wohl auch der deutsche Gattungsname. Als emerse Landpflanze entwickelt das Eichenblatt einen Blütenstand, der sich aus Röhrenblüten zusammensetzt.

Neben dieser Stammform von Shinnersia rivularis gibt es eine Zuchtsorte Shinnersia rivulais „Weiß-Grün“ mit einer deutlichen weißen Aderung auf grünem Blattgrund. Diese weiß-grüne Zeichnung ist jedoch nur bei sehr intensiver Beleuchtung deutlich ausgeprägt. Die weiße Aderung der Blätter wird durch eine Virusinfektion ausgelöst und kann u. U. in submerser Kultur in Laufe der folgenden Generationen wieder verschwinden. Im Übrigen sind die Milieuansprüche und Pflegebedingungen des Weiß-grünen Mexikanischen Eichenblatts die gleiche wie die der natürlichen Stammform.

Haltungsbedingungen des Mexikanischen Eichenblatts im Aquarium

Das Mexikanische Eichenblatt erweist sich im Aquarium als anpassungsfähige und schnell wachsende Pflanze. Am besten entwickelt es sich jedoch bei intensiver Beleuchtung, weil sie dann ein kompaktes Blattwerk mit kurzen Stängelabschnitten zwischen den Nodien (Stängelknoten) entwickelt. Im Übrigen scheinen die Wasserverhältnisse keine besondere Rolle zu spielen. Shinnersia rivularis wächst sowohl in weichem wie auch in hartem Wasser.

Das Mexikanische Eichenblatt kommt am besten in einer kleinen Gruppe im Mittel- oder Hintergrund des Beckens zur Geltung. Die Pflanze lässt sich am einfachsten mit Hilfe von Stecklingen vegetativ vermehren. Für die Vermehrung von Shinnersia rivularis „Weiß-Grün“ rät KASSELMANN (2005), die Pflanzen einfach auf der Wasseroberfläche fluten zu lassen, da sich dann kompakte, kräftige Sprossen entwickeln, aus denen man Stecklinge schneiden kann.

Literaturhinweise

KASSELMANN, C. (2005): Taschenatlas Aquarienpflanzen.- E. Ulmer Verlag, Stuttgart.