Kardinalslobelie
- lat. Lobelia cardinalis -

Haltung:
Zucht:
Größe: 10 bis 30cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Kardinalslobelie - Lobelia cardinalis

Die Kardinals-Lobelie wächst als kräftige Stängelpflanze auch weit über die Wasseroberfläche hinaus, vorausgesetzt sie bekommt genügend Licht. Dabei bildet sie auch Seitentriebe, sodass sie - entsprechend zurückgeschnitten – mit der Zeit ein buschiges Wachstum bekommt. Die Unterseite der Blätter ist schwach rötlich gefärbt, was ihr wohl zu ihrem Namen Kardinals-Lobelie verholfen hat. Diese wärmeliebende Wasser- und Sumpfpflanze kann zur Sommerfrische auch in die Flachwasserzone oder an den Rand eines Gartenteichs gesetzt werden, sie ist aber nicht winterhart.

Emerser Blütenstand der Kardinals-Lobelie
Emerser Blütenstand der Kardinals-Lobelie (Foto: Wouter Hagens, Public Domain)

Verbreitung der Kardinalslobelie

Diese Lobelien-Art ist in Amerika weit verbreitet. Sie kommt vom südlichen Kanada bis in den Golf von Mexiko vor. Sie wächst dort vor allem als emerse Sumpfpflanze am Gewässerrand, kann aber auch untergetaucht wachsen. In ihrer nordamerikanischen Heimat werden die scharlachroten Blüten von Singvögeln, die sich am Blütennektar laben, bestäubt.

Aussehen der Kardinalslobelie

Lobelia cardinalis ist eine kräftige Stängelpflanze, die unter Wasser wechselständig angeordnete Blätter von bis zu 11cm Länge und 4,5cm Breite von hell-grüner bis rötlicher Färbung bildet. Die Blätter haben eine elliptische bis lanzettartige Form. Die submersen Unterwasserblätter bleiben deutlich kleiner als die Blätter oberhalb der Wasserlinie.

Wenn sie über die Wasseroberfläche hinauswächst, entwickeln sich an den emersen Sprossen traubenförmige Blütenstände mit leuchtend scharlachroten Blüten. Die Firma Dennerle bietet seit einiger Zeit auch eine attraktive, klein bleibende Zuchtsorte unter dem Label Lobelia cardinalis „Mini“ an. Sie bleibt rund 10cm niedriger als die Stammform und hat auch kleinere und rundlichere Laubblätter.

Haltungsbedingungen der Kardinalslobelie im Aquarium

Die Kardinals-Lobelie wird wegen ihres kompakten Wachstums, der auffallenden Blatt- und Blütenform gerne für eine Pflanzstraße in den sogenannten Holländeraquarien genutzt. Man setzt sie am besten als größere Gruppe in den Mittelpunkt des Aquariums, während die Mini-Variante eher für einen Platz im Vordergrund infrage kommt. Nominatform und Zuchtsorte sind sich aber in ihren Ansprüchen an die Lichtverhältnisse (mittel bis hoch), Wassertemperaturen (10 bis maximal 28°C) und das Nährstoffangebot (Nitrat etwa 10 bis 20mg pro Liter, Phosphat 1 bis 2mg/l) ähnlich.

Im Aquarium wächst die Kardinals-Lobelie als submerse Pflanze eher langsam heran un wird deshalb gerne zum Anlegen einer sogenannten Leidener Straße in einem typischen Holländeraquarium genutzt. Im Sommer kann man sie auch als Teichrandpflanze umquartieren. Auch wenn sie nicht blüht, ist die Kardinals-Lobelie mit ihren hell-grünen Blättern eine dekorative Aquarienpflanze. Sie lässt sich leicht - wie bei Stängelpflanzen üblich – mit Hilfe von Kopfstecklingen vegetativ vermehren.

Unter Wasser bleibt die Kardinals-Lobelie mit 20cm, die Miniform mit 10 bis 15cm niedrig, aber emers kann sie bis 50cm, mit Blütenstand sogar bis zu 1,5m in die Höhe wachsen.

Literaturhinweise

HUMMEL,S., C.HOMRIGHAUSN & U.GAIDA (2012). Aquarienpflanzen – Natur erleben unter Wasser.- Dennerle GmbH, Vinningen.
TROPICA AQUARIUM PLANTS :Erfolg mit Ihrem Aquarium.- S.49: Lobelia cardinalis
http://www.heimbiotop.de/lobelia.html