Veränderliches Pfeilkraut
- lat. Sagittaria latifolia -

Haltung:
Zucht:
Größe: 40 bis 60cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Das Veränderliche Pfeilkraut - Sagittaria latifolia

Wörtlich übersetzt bedeutet der Artname laifola = breitblättrig. Daher liest man stellenweise auch vom Breitblättrigen Pfeilkraut; dieser Name sollte jedoch Sagittaria platyphylla vorbehalten bleiben, um Missverständnisse zu vermeiden. Das Veränderliche Pfeilkraut trägt dagegen seinen deutschen Namen zu Recht. Je nachdem, aus welcher Region es stammt, ist es sehr formvariabel und hat recht unterschiedliche Milieuansprüche. Die submersen Blätter sind wie bei Sagittaria-Arten üblich bandförmig, aber die emersen Blattformen sind sehr variabel. Diese aus Nordamerika stammende Pfeilkraut-Art kann sowohl im Kalt- als auch im Warmwasseraquarium, im Paludarium und im Gartenteich gehalten werden, denn Sagittaria latifolia ist auch in unseren Breiten winterhart.

Emerse Form von Sagittaria latifolia
Emerse Form von Sagittaria latifolia (Foto: Udo Schmidt, Creative Commons Attr.-Share Alike 2.0 Generic)

Verbreitung des Veränderlichen Pfeilkrauts

Sagittaria latifolia ist von Kanada in Nordamerika bis ins nördliche Südamerika (Ecuador) verbreitet. In Amerika ist es auch unter dem Beinamen Duck Potato bekannt, denn die Knollen sind essbar und eine Leibspeise vor allen von Enten, die danach im flachen Wasser schnorcheln.

Aussehen des Veränderlichen Pfeilkrauts

Sagittaria latifolia hat die für die Gruppe der Pfeilkräuter typischen bandförmigen Unterwasserblätter, während die emersen Laubblätter sehr variabel in der Form sind. Das Spektrum reicht von schmal pfeilförmig, breit pfeilförmig, bis zu schmal oval ohne tief eingeschnittene Blattbasis.

Haltungsbedingungen des Veränderlichen Pfeilkrauts im Aquarium

Will man Sagittaria latifolia emers kultivieren, zum Beispiel in niedrigem Wasserstand im Aquarium oder Paludarium, dann muss man im Raum oberhalb der Wasserfläche für frische Luft mit hoher Luftfeuchtigkeit sorgen. Hält man das Veränderliche Pfeilkraut im Gartenteich, dann bildet es Überwinterungsknollen, die im Teichboden bleiben können oder hält sie bis zum nächsten Frühjahr in einem Glas Wasser oder schlägt sie in feuchten Sand ein. Bei emers gehaltenen Pflanzen bilden sich nach den typischen Laubblättern auch bald die Blütenstände. Die Blütezeit reicht von Juni bis August.

Literaturhinweise

FREY,H.: Das große Lexikon der Aquaristik - Verlag Neudamm-Neumann, Melsungen.