Sumatrafarn
- lat. Ceratopteris thalictroides -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 45cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Der Sumatrafarn - Ceratopteris thalictroides

Der Sumatrafarn ist ein echter Wasserfarn, der sowohl untergetaucht submers als auch als Schwimmpflanze, aber auch emers als Sumpfpflanze kultiviert werden kann. Jede dieser Formen bildet dabei ganz unterschiedliche Blätter aus. Die Landpflanzen bilden verzweigte, zylindrische Farnwedel, die submerse Wasserform hat dagegen weichere und breitere Blätter. Als Schwimmfarm lässt er seine Wurzeln im Wasser treiben und bietet damit Fischlarven und Jungfischen optimale Versteckmöglichkeiten. Der Sumatrafarn vermehrt sich durch die an den Blatträndern gebildeten Adventivpflanzen, die sich – wenn sie genügend erstarkt sind – von der Mutterpflanze lösen. So kann mit der Zeit eine geschlossene Schwimmblattdecke auf der Wasseroberfläche gebildet werden, die hin und wieder ausgelichtet werden muss.

Typische Schwimmblattform des Sumatrafarns
Typische Schwimmblattform des Sumatrafarns (Foto: Show_ryu, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported)

Verbreitung des Sumatrafarns

Der Sumatrafarn ist in den Tropen weit verbreitet. Er besiedelt flache Gewässer, kommt aber auch auf schlammigem Boden vor. Auch auf Reisfeldern ist er zu finden. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass er in vielen Ländern Asiens auch als Gemüse genutzt wird. In der Natur ist der Sumatrafarn in der Regel nur einjährig, im Aquarium kann er aber mehrjährig kultiviert werden.

Aussehen des Sumatrafarns

Der Sumatrafarn ist die formenreichste der 3 Ceratopteris-Arten, die im Aquarium gepflegt werden können. Die Blätter der submersen Unterwasserform können grob gestaltet oder äußerst filigran gefiedert sein. Der Sumatrafarn ist eine rosettenbildende Farnpflanze. Die Blätter haben bis zu 15cm lange Stiele. Die hellgrünen Farnwedel sind lanzettartig geformt, bis zu 41cm lang und 20cm breit.

Die emerse Landform von Ceratopteris thalictroides bildet sterile und fertile, Sporen tragende Wedel. Die Sporen sitzen auf der Unterseite der Farnwedel, deren Blattränder nach unten eingerollt sind. Aber auch im flachen Wasser kann der Sumatrafarn mitunter an den weit über die Wasserfläche hinausragenden Wedeln solche Sporen bilden.

Haltungsbedingungen des Sumatrafarns im Aquarium

Der Sumatrafarn ist robust und vielseitig einsetzbar. Er wächst bei adäquaten Milieubedingungen sehr schnell heran. Er bildet sowohl an der Wasseroberfläche treibende Schwimmpflanzen als auch im Untergrund wurzelnde untergetaucht lebende Wasserpflanzen. Da der Sumatrafarn schnell wächst und dann als buschige Pflanze viel Platz einnimmt, setzt man ihn am besten als Solitärpflanze in den Mittelpunkt des Aquariums. Als Schwimmpflanze dient er Fischlarven und Jungfischen als Versteck. Die Männchen der nestbauenden Labyrinthfischarten können zwischen den Blättern des Sumatrafarns ihr Schaumnester anlegen.

Der Sumatrafarn braucht eine mittlere bis hohe Lichtintensität, warmes und nährstoffreiches Wasser. Wasserhärte und pH-Wert sind dagegen weniger ausschlaggebend für das Gedeihen des Sumatrafarns. HUMMEL, HOMRIGHAUSEN & GAIDA (2012) empfehlen eine zusätzliche Kohlendioxdüngung (10 bis 20mg CO2/l). Der Sumatrafarn vermehrt sich mit der Zeit von selbst vegetativ, indem an den Blatträndern kleine Adventivpflanzen gebildet werden, die sich nach einiger von der Mutterpflanze ablösen.

Literaturhinweise

HUMMEL, S., C. HOMRIGHAUSEN & U. GAIDA (2012): Aquarienpflanzen.- Natur erleben unter Wasser.- Dennerle GmbH, Vinningen.
KASSELMANN, C. (2005): Taschenatlas Aquarienpflanzen.- E. Ulmer Verlag, Stuttgart.
SCHMIDT,J. (2011). Aquarienpflanzen.- bede Verlag, Ruhmanssfelden.