Wasserrettich
- lat. Rorippa aquatica -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 15cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Der Wasserrettich - Rorippa aquatica

Der Wasserrettich Rorippa aquatica ist zwar eigentlich eine Sumpfpflanze aus Nordamerika, ist aber seit längerem auch bei uns als Aquarienpflanze eingeführt. Im Aquarium wächst er allerdings nur langsam und erreicht mit seiner Blattrosette nur 10 bis 15cm Höhe. Er ist jedoch sehr einfach zu kultivieren und braucht lediglich eine gute Beleuchtung und einen nährstoffreichen Bodengrund. Mit einer Temperaturtoleranz von 10 bis 26°C lässt sich der Wasserrettich sowohl in Kalt- als auch Warmwasseraquarium pflegen. Eine Besonderheit ist die Vermehrung durch Adventivpflanzen, die sich an den Blatträndern bilden.

Emerse Form von Rorippa aquatica
Emerse Form von Rorippa aquatica (Graphik: Britton, N.L., and A. Brown. 1913, Public Domain)

Verbreitung des Wasserrettichs

Der Wassermeerrettich hat sein natürliches Verbreitungsgebiet in der mittleren bis südlichen USA. Dort findet man die meist emers siedelnde oder amphibisch lebende Pflanze im Schlamm an den Ufern oder im flachen Wasser von Gräben und Bächen, Quellen, Sümpfen und kleineren Seen, sofern das Wasser unbelastet und sauber ist. Der Wasserrettich ist jedoch auch in den USA nicht häufig, am ehesten wächst er an langsam fließenden Gewässern.

Rorrippa aquatica ist bereits seit vielen Jahren erfolgreich in die Aquaristik eingeführt worden. Im Fachhandel wird sie mitunter noch unter ihrem alten, jetzt ungültigen Namen Armoracia aquatica geführt.

Aussehen des Wasserrettichs

Der Wasserrettich ist mit den eigentlichen Rettichen nicht näher verwandt, gehört aber in die gleiche Familie. Vielmehr ist er eine Schwesterart unserer einheimischen Wasser-Sumpfkresse Rorippa amphibia. Während diese gelb blüht, hat der Wasserrettich weiße Blüten.

Die emersen und die submersen Formen von Rorippa aquatica unterscheiden sich deutlich voneinander. Als submerse Pflanze bildet der Wasserrettich ca. 10cm hohe Blattrosetten. Er kann aber auch aufrecht wachsende Stängel mit wechselständigen Blättern haben. Diese Blätter sind entweder ungeteilt mit einem deutlich gekerbten Blattrand, oder die Blätter sind tief fiederförmig eingeschnitten mit schmalen Blattzipfeln. Während der Wasserrettich als Wasserpflanze klein bleibt, wächst er als emerse Sumpfpflanze bis zu 70cm in die Höhe und trägt einen Blüten- und Fruchtstand.

Haltungsbedingungen des Wasserrettichs im Aquarium

Der Wasserrettich ist eigentlich eine Sumpfpflanze, passt sich aber auch gut an das Unterwasserleben im Aquarium an. Allerdings wächst Rorippa aquatica als emerse Sumpfpflanze schneller. Der Wasserrettich wird im Aquarium meist nicht höher als 10cm. Die Pflanze braucht eine mittelstarke Beleuchtung, einen nährstoffreichen Bodengrund und nicht zu warmes Wasser, optimal sind Temperaturen zwischen 22 und 24 Grad Celsius. Eine zusätzliche CO2-Düngung zwischen 10 und 20mg/l ist ausreichend. Das Aquarienwasser kann sehr weich bis hart sein, d.h. die Wasserhäret spielt keine entscheidende Rolle beim Pflanzenwachstum von Rorippa aquatica.

An den älteren Blättern entwickeln sich Adventivpflanzen, die irgendwann von der Pflanze abfallen und dann auf der Wasseroberfläche treiben, wo sie bald kleine Adventivpflänzchen an den Blatträndern bilden. Diese Tochterpflanzen können abgetrennt und an anderer Stelle im Aquarium wieder eingepflanzt werden. Der Wasserrettich lässt sich aber auch mit Hilfe von Stecklingen vegetativ vermehren. Rorippa aquatica ist zumindest in den wärmeren Regionen Deutschlands winterhart und kann daher auch in der Flachwasserzone eines Gartenteichs angepflanzt werden.

Literaturhinweise

HUMMEL, S., C.HOMRIGHAUSEN & U.GAIDA (2012): Aquarienpflanzen – Natur erleben unter Wasser.- Dennerle GmbH, Vinningen.