Amphoren und Vasen

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten – dies gilt auch dann, wenn es um die Dekoration eines Aquariums geht. Amphoren und Vasen als Dekorationsgegenstände für das Aquarium scheinen dabei gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, auch wenn manch ein Aquarianer sie eventuell etwas kitschig findet.

Zum einen gibt es ohne Frage auch Aquarianer, die diese Dekoartikel optisch attraktiv finden, da sie der Unterwasserwelt einen leicht geheimnisvollen Touch verleihen. Zum anderen können auch viele Aquarientiere etwas mit Amphoren und Vasen anfangen. Dies liegt weniger an der vom Menschen erdachten Bedeutung der Vasenform, die für die Tiere sicherlich kaum Bedeutung besitzt, sondern vielmehr an den Öffnungen und den Hohlräumen, welche diese Dekoartikel in der Regel aufweisen. Sie lassen sich von Tieren ideal als Höhlen und somit als Rückzugsmöglichkeiten nutzen.

Auch wenn man Amphoren und Vasen also etwas kitschig finden mag, muss man zumindest zugeben, dass man es bei diesen Dekoartikeln mit Kitsch zu tun hat, der immerhin noch einen Nutzen erweist und nicht nur dem Menschen gefällt. Amphoren und Vasen sind für Aquarientiere somit im Idealfall nichts anderes als Höhlen, die Ruhe und Sicherheit spenden.

Materialien

Wie auch andere Höhlen, die ihren Einsatz im Aquarium finden, können Amphoren und Vasen aus unterschiedlichem Material bestehen. Einen sehr natürlichen Look besitzen dabei Gefäße, die aus Ton gefertigt sind – vorausgesetzt natürlich, sie besitzen keine bunten Lackierungen. Ton alleine verändert aller Wahrscheinlichkeit nach nicht die Wasserwerte, zumindest ist uns Gegenteiliges noch nicht zu Ohren gekommen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte aber natürlich nur solche Amphoren und Vasen auswählen, die extra für den Einsatz im Aquarium konzipiert wurden, und ggf. auf unbekannte Glasuren, Farbzusätze etc. verzichten. Ton in seiner reinen Form weist immer eine charakteristische Oberflächenstruktur auf, die gute Voraussetzungen für das Aufwachsen von Pflanzen bietet.

Neben Amphoren und Vasen, die aus Ton bestehen, gibt es auch solche, die zum Beispiel aus dem künstlichen Stoff Polyrin bzw. Polyresin gefertigt sind. Dieser Stoff findet bei der Herstellung diverser künstlicher Dekorationsgegenstände für Aquarien seinen Einsatz. Die Hersteller und Verkäufer betonen dabei in der Regel die Unbedenklichkeit dieses Stoffes, auch wenn der Umstand, dass sich diese Dekoartikel mitunter verfärben können, ab und an erwähnt wird. Ob man allerdings künstliche Stoffe grundsätzlich im Aquarium haben möchte und ob man sich in allen Fällen, bei denen künstliche Stoffe Verwendung finden, auf Aussagen von Händlern verlassen kann, bleibt Ansichtssache bzw. eine Frage der angeborenen Skepsis.

Feststeht auf jeden Fall, dass man nie Amphoren, Vasen oder andere Dekorationsgegenstände in ein Aquarium einbringen sollte, die nicht für das Aquarium konzipiert wurden und von denen unbekannt ist, welche Stoffe sie enthalten.

Weitgefasster Gestaltungsspielraum

Allein die unterschiedlichen Designs, in denen Amphoren und Vasen für das Aquarium im Handel angeboten werden, offenbaren sehr viel Gestaltungsspielraum bei der Einrichtung eines Beckens. Manche Amphoren weisen gewollt nicht nur ein Einschlupfloch für Tiere am oberen Ende auf – sowie es sich für eine Vase gehört – sondern auch eines an einer Seite. Dies ermöglicht es den Aquarientieren, die Amphore noch flexibler zu nutzen und der Dekogegenstand wirkt durch die vermeintliche Beschädigung wie ein Bestandteil eines versunkenen Schatzes.

Andere Modelle stellen gar keine Amphore im Ganzen dar, sondern nur den oberen Teil. Legt man solche Vasen auf den Bodengrund, sieht es aus, als seien sie zum Teil im Kies oder Sand versunken.

Auch für Amphoren und Vasen gilt aber immer, auf Modelle zu verzichten, die scharfe Kanten aufweisen und somit ein Verletzungsrisiko entstehen lassen.