Wurzeln als Dekorationsgegenstände für das Aquarium

Kies, Sand, Pflanzen – dies alleine ist vielen Aquarianern, wenn es um die Gestaltung des eigenen Aquariums geht, zu wenig. Um für noch mehr optische Attraktivität zu sorgen, werden in viele Süßwasseraquarien Wurzeln eingebracht. Diese Idee ist eigentlich sehr naheliegend: Auch in natürlichen Gewässern findet man Wurzeln bzw. Holz vor. Sie sind dementsprechend ein natürlicher Bestandteil des Umfelds, in dem viele Aquarientiere heimisch sind. Bei der Verwendung von Wurzeln als Dekorationsgegenstände stellen sich allerdings sehr viele Fragen. Die wichtigsten dieser Fragen möchten wir im Folgenden beantworten. Wir werden dabei unter anderem darauf eingehen, welche Vor- und Nachteile bei der Verwendung von Wurzeln im Aquarium zu erwarten sind, welche Wurzelarten traditionell in der Aquaristik genutzt werden, ob man Wurzeln für das Aquarium selbst sammeln kann und wie man Wurzeln sicher in ein Aquarium einbringt.

Vorteile von Wurzeln in einem Aquarium

Ein großer Vorteil, den Aquarianer sich mit der Verwendung von Wurzeln erschließen können, betrifft natürlich die Gestaltung des Beckens. Wurzeln, die für das Aquarium geeignet sind und die man im Fachhandel erwerben kann, können sehr bizarre und außergewöhnliche Formen aufweisen, ohne allerdings – wie künstliche Dekorationsgegenstände – wie Fremdkörper im Aquarium zu wirken. Das Angebot an Wurzeln ist dabei so groß, dass sich sowohl Stücke finden lassen, die in einem kleinen Aquarium ein Zuhause finden können, als auch solche, die aufgrund ihrer eigenen ausladenden Abmessungen auch sehr großen Aquarien das gewisse Etwas verleihen können. Natürlich lassen sich auch durch die Kombination mehrerer kleiner Wurzeln interessante Unterwasserwelten gestalten. Die Wurzel allein ist dabei aber noch gar nicht das einzige gestalterische Highlight: Mit wenigen Handgriffen können Wurzeln auch effektvoll mit Pflanzen begrünt werden. Eine solche Gestaltung ist mithilfe von Schnüren und geeigneten Pflanzen sehr einfach umzusetzen, wirkt aber sehr aufwendig und natürlich. Pflanzen, die sich zum Aufbinden auf Wurzeln eignen, sind zum Beispiel der Javafarn, das Zwergspeerblatt, das Willow Moos oder der Süßwassertang. Manche Pflanzen, die auf Wurzeln aufgebunden werden können, bilden dabei im Laufe der Zeit kleine Haftwurzeln aus, sodass man die Befestigung nicht ständig kontrollieren oder nachjustieren muss – dies ist aber nicht bei allen Pflanzen der Fall.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Verwendung von Wurzeln im Aquarium besteht – wie eingangs schon angeklungen ist – darin, dass hiermit eine Nachahmung des natürlichen Lebensraums der Aquarientiere erreicht werden kann, sodass sich diese wohler fühlen und ihr natürliches Verhalten zeigen können. Nicht nur, dass sich Aquarienbewohner gerne hinter Wurzeln verstecken, Wurzeln sind auch ideale Ansiedlungsflächen für Mikroorganismen. Bestimmte Tierarten machen sich daher auch gerne an den Wurzeln zu schaffen: Sie fressen zwar in der Regel nicht wirklich die Wurzel an sich auf, sie weiden diese aber nach den besagten Mikroorganismen ab, wobei sich aber mitunter auch Holzspäne lösen können.

Während der Aquarianer seine Schützlinge je nach Art bei einem solchen Abgrasen sicherlich oft beobachten kann, spielt sich ein weiterer Vorteil, den Wurzeln im Aquarium aufweisen können, eher im Verborgenen ab. Wurzeln können Humin- und Gerbstoffe an das Aquarienwasser abgeben, was je nach Besatz und je nachdem, wie sich die Ausgangswerte gestalten, durchaus erwünscht sein kann. Hier ist allerdings immer auch die Dosis entscheidend. Dass Wurzeln Stoffe an das Aquarienwasser abgeben können, wird oft auch daran erkennbar, dass sich die Farbe des Wassers nach dem Einbringen der Wurzeln verändert: Auch dieser Effekt kann je nach individuellen Bedingungen erwünscht oder aber unerwünscht sein.

Nachteile von Wurzeln in einem Aquarium

Wie oben bereits erwähnt, kann das Einbringen von Wurzeln in ein Aquarium Auswirkungen auf die Wasserwerte haben. Ob diese Auswirkungen immer positiv gelagert sind, muss man aber wohl eher kritisch beurteilen. Nicht nur, dass es fraglich ist, ob zu viele Gerbstoffe dem Aquarium bzw. seinen Bewohnern guttun, mitunter diskutieren Aquarianer zum Beispiel auch das Problem, dass manche Wurzeln eventuell Schwermetalle an das Aquarienwasser abgeben könnten. Ein anderes Problem, das aber ebenfalls negative Folgen für die Wasserqualität besitzen kann, ergibt sich, wenn Wurzeln Auflösungs- und Verwesungsprozesse zeigen – dies kann zum Beispiel dann geschehen, wenn man ungeeignetes Holz, das man eventuell sogar selbst gesammelt hat, verwendet. Mitunter muss auch befürchtet werden, dass alleine die von Aquarienbewohnern abgetragenen Wurzelpartikel im Aquarium verwesen und somit die Qualität des Wassers negativ beeinflussen. Es empfiehlt sich vor dem Hintergrund aller hier genannten und ähnlichen Befürchtungen, sich zunächst ausführlich über die jeweilige Wurzelart und ihre Herkunft zu informieren, bevor man sie in das eigene Aquarium gibt. Zudem sollten Wurzeln in der Regel immer vorbehandelt werden, bevor sie in das Becken eingebracht werden – wie man hierbei vorgehen kann, erfahren Sie in dem Abschnitt Das Einbringen von Wurzeln in ein Aquarium.

Ein weiterer Nachteil bei der Verwendung von Wurzeln zur Gestaltung eines Aquariums besteht ab und an darin, dass sich die Wurzeln nicht selbstständig unter Wasser halten. Bei einer im Fachhandel erworbenen Wurzel sollte dies zwar nicht der Fall sein und der Aquarianer kann durch langes Wässern ggf. zusätzlich nachhelfen, von abenteuerlichen Befestigungsversuchen sollte man allerdings eher Abstand nehmen. Manche Aquarianer werden durch Wurzeln, die nicht an ihrem zugewiesenen Platz im Aquarium verharren möchten, zu Bastelaktionen angeregt, bei denen fragwürdige Materialien zum Einsatz kommen. So sollte man zum Beispiel auf Verschraubungen besser verzichten, da diese wiederum Stoffe an das Wasser im Aquarium abgeben können. Wer unbedingt basteln möchte, sollte sich zunächst der Unbedenklichkeit aller verwendeten Materialien versichern. Wer es sich einfach machen möchte, kann aber auch schlichtweg versuchen, Wurzeln durch das teilweise Beschweren mit Steinen an Ort und Stelle zu halten.

Abschließend ist bezüglich der Nachteile, mit denen man bei der Verwendung von Wurzeln im Aquarium rechnen muss, noch zu erwähnen, dass geeignete Wurzeln oft eine teure Anschaffung sind. Dies gilt insbesondere dann, wenn man eine wirklich auffällige und große Wurzel erwerben möchte. Zudem sind relativ zeitaufwendige Vorbereitungen von Nöten, damit man halbwegs sichergehen kann, dass Wurzeln keine unerwünschten Stoffe in das Aquarium einbringen. Angesichts der vielen Vorteile, die Wurzeln in einem Aquarium allerdings bieten, kann sich dieser Aufwand selbstverständlich bezahlt machen.