Gepunktetes Blauauge
- lat. Pseudomugil gertrudae -

Haltung: einfach
Zucht: mittel
Größe:
Temperatur: 24 bis 28°C
PH: 6,0 bis 7,5
GH: 5 bis 15°dGH
KH:

Das Gepunktete Blauauge - Pseudomugil gertrudae

Das Gepunktete Blauauge kommt sowohl im südlichen Tiefland Papua Neuguineas, als auch im Norden von Australien vor. Es besiedelt die unterschiedlichsten Gewässertypen mit entsprechend völlig unterschiedlichen Wassercharakteristika. Dies bedeutet aber nicht, dass das Gepunktete Blauauge in Aquarienwasser beliebiger Temperaturen, pH-Werten und Härtegraden gehalten werden könnte. Es bleibt jedoch in einem kleinen Schwarm mit entsprechend viel Schwimmraum, gedämpftem Licht und teilweise dichter Bepflanzung einfach zu pflegen und lässt sich auch gut vermehren.

Männchen des Gepunkteten Blauauges
Foto: Der Regenbogenfisch, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Germany

Verbreitung und Lebensraum des Gepunkteten Blauauges

Das Gepunktete Blauauge ist in Nordaustralien, im südlichen Papua Neuguinea und auf den Aru-Inseln verbreitet. Dieses Verbreitungsmuster wird verständlich, wenn man bedenkt, dass Nord-Australien und die Südspitze von Papua Neuguinea erst vor rund 10.000 Jahren voneinander getrennt wurden und das Gepunktete Blauauge als eigene Art wahrscheinlich schon sehr viel länger existiert. Pseudomugil gertrudae besiedelt kleinere Fließgewässer im Regenwald, aber auch die Altarme von Flüssen, Billabongs und Sümpfen, teilweise lebt es in pflanzenreichen Abschnitten mit viel Totholz und Falllaub. Dort kann das Wasser dann entsprechend sauer und durch die Humin- und Gerbsäuren als Schwarzwasser bräunlich-schwarz gefärbt sein. Entsprechend extrem unterschiedlich fallen auch die Wasserwerte an den verschiedenen Standorten der Fische aus. Die gemessenen Wassertemperaturen lagen zwischen 14 und 32°C, die pH-Werte sogar zwischen 3,7 und 9,4 und die elektrische Leifähigkeit zwischen 12 und 646 µS/cm. Die regionalen Populationen unterscheiden sich z.T. stark in der Färbung und Körpergröße, sowie in der Form der Flossen. Pseudomugil gertrudae ist nahe verwandt mit der ausschließlich in Papua Neuguinea vorkommenden Schwesterart Pseudomugil paskal.

Merkmale, Form und Färbung

Der Körper des Gepunkteten Blauauges ist langgestreckt und seitlich etwas zusammengedrückt. Der Kopf und die Bauchregion sind gelb bis hell-oliv gefärbt, die Flanken in Schwanznähe sind weißlich mit einem stark irisenden Hellblau. Die Iris der Augen ist blau gefärbt (daher der deutsche Name Blauaugenfische). Die zweite Rückenflosse, die After- und die Schwanzflosse haben zahlreiche schwarze Punkte; Die erste Rückenflosse, die Brust- und die Bauchflossen sind dagegen durchscheinend transparent bis auf die verlängerten Flossenstrahlen, die eine deutlich weiße Außenkante haben. Die unpaaren Flossen der Männchen sind lang ausgezogen. Alle Flossen der Männchen sind deutlich größer als die der Weibchen.

Haltung des Gepunkteten Blauauges im Aquarium

Im Aquarium sollte man die Gepunkteten Blauaugen in einem kleinen Schwarm von wenigsten 10 Individuen halten und zwar im Geschlechterverhältnis Männchen zu Weibchen von etwa 3:7. Diese Blauaugenfische brauchen ein dicht bepflanztes Aquarium ohne starke Strömung. Eine Schwimmpflanzendecke sollte das Aquarienlicht etwas dämpfen. Dann kommen auch die Farben der Fische besser zur Geltung, wozu zusätzlich noch ein dunkler Bodengrund aus Feinkies beitragen kann. Blauaugen sind ausgesprochen friedlich und können daher auch unbedenklich mit anderen kleinen und friedlichen Zierfischarten vergesellschaftet werden. Blauaugen sollten abwechslungsreich gefüttert werden, neben Lebend- und Frostfutter nehmen sie aber auch Trockenfutter an.

Nachzucht des Gepunkteten Blauauges

Blauaugen sind ähnlich wie Regenbogenfische Freilaicher und setzen ihre Eier an Pflanzen und anderen Substratflächen ab, wo die Eier dann bis zum Schlüpfen der Larven kleben bleiben.