Lakamora-Regenbogenfisch
- lat. Melanotaenia lakamora -

Haltung: einfach
Zucht: -
Größe: 7 bis 8cm
Temperatur: 24 bis 28°C
PH: >7
GH:
KH:

Der Lakamora-Regenbogenfisch - Melanotaenia lakamora

Der Lakamora-Regenbogenfisch wurde erst vor wenigen Jahren in einem eng begrenzten Gebiet West-Papuas entdeckt. Er zählt zu den schönsten Regenbogenfischarten, wird aber im Zoofachhandel nur selten angeboten. Denn er ist zwar einfach zu pflegen, aber wenig produktiv, sodass sich die Zucht in kommerziellem Rahmen nicht lohnt. Die Nachzucht im Aquarium setzt einige Erfahrung im Umgang mit Regenbogenfischen voraus.

Lakamora-Regenbogenfisch
Foto: Dirk Godlinski, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported

Verbreitung und Lebensraum des Lakamora-Regenbogenfischs

Der Lakamora-Regenbogenfisch kommt im Lakamora Lake und im Aiwaso Lake, beides recht kleine Seen, im Südwesten von Irian Jaya (West-Papua) vor. Er wurde erst vor rund 20 Jahren entdeckt und von H.Bleher nach Deutschland gebracht. Leider wird diese schöne Regenbogenfischart nur selten angeboten, da er zu den wenigen Regenbogenfischen gehört, deren Nachzucht wenig produktiv ist.

Merkmale, Form und Färbung

Der Lakamora-Regenbogenfisch zählt zu den am schönsten gezeichneten Regenbogenfischarten Neuguineas. Auf dem malvefarbenen Körper breitet sich ein dunkler Längsstreifen aus, der in der Mitte unterbrochen ist. Die Brust ist silbrig gefärbt. In der unteren Körperpartie haben die Schuppen einen dunklen Rand. Beim Männchen sind die After- und die Rückenflossen rötlich, Bauchflossen und Schwanzflosse orange gefärbt, die Brustflossen dagegen farblos durchscheinend. Im Gegensatz dazu alle Flossen des Weibchens farblos. Die Körpergrundfärbung der Weibchen ist leicht bronzefarben, aber insgesamt schwächer als bei den Männchen. Ältere Männchen werden ausgesprochen hochrückig. Zur Paarungszeit nehmen die Rottöne in der Körperfärbung der Männchen zu. Bei der Balz tritt ein weißer Streifen auf der Stirn hervor, der im Sekundentakt gleichsam ein- und ausgeschaltet werden kann und wohl dazu dient, den Weibchen zu imponieren.

Haltung des Lakamora-Regenbogenfischs im Aquarium

Der Lakamora-Regenbogenfisch ist ein friedlicher Schwarmfisch, den man auch in kleineren Aquarien pflegen kann. Das Aquarium sollte stellenweise dicht bepflanzt sein und das Licht durch Schwimmpflanzen etwas gedämpft werden. Über dunklem Bodengrund kommen die Farben dieses schönen Regenbogenfisches besonders gut zur Geltung. An die Wasserwerte werden keine besonderen Ansprüche gestellt. In seinen Heimatgewässern liegt der pH-Wert bei 8. Wie die meisten Regenbogenfische ist auch der Lakamora-Regenbogenfisch ein Allesfresser, der aber nicht nur mit handelsüblichem Zierfischfutter, sondern auch zur Abwechslung mit Lebend- und Frostfutter versorgt werden sollte.

Nachzucht des Lakamora-Regenbogenfischs

Der Lakamora-Regenbogenfisch gilt als nicht gerade produktiv. Nur selten kann man mehr als 25 Jungfische aus einem Laichansatz gewinnen. Als Zuchtansatz wird ein Verhältnis von Männchen zu Weibchen 1:2 empfohlen. Um die Paarungsbereitschaft zu steigen, wird die Wassertemperatur etwas erhöht. Als Laichsubstrat kann Javamoos dienen, aber auch andere feinfiedrige Wasserpflanzen oder ein Knäuel aus Woll- oder Kunststofffäden kommen dafür infrage.