Roter Regenbogenfisch
- lat. Glossolepis incisus -

Haltung: mittel
Zucht: mittel
Größe: bis 15cm
Temperatur: 22 bis 28°C / opt. 26 bis 28°C
PH: 7 bis 8
GH: 10 bis 20°dGH
KH:

Der Rote Regenbogenfisch - Glossolepis incisus

Der Rote Regenbogenfisch aus dem Sentani Lake in West-Papua ist einer der größten und farbenprächtigsten Vertreter der Regenbogenfische. Dominante Männchen färben sich lachsrot, subdominante Männchen bleiben braunrot und die Weibchen sind schlicht oliv-gelb gefärbt. Man hält diesen Regenbogenfisch am besten in einem kleinen Schwarm in einem geräumigen Aquarium mit viel Schwimmraum, stellenweise dichter Bepflanzung, höheren Wassertemperaturen und relativ hartem Wasser.

Roter Regenbogenfisch
Foto: Thomas Graefe, Creative Commons Attr.-Share Alike 2.0 Germany

Verbreitung und Lebensraum des Roten Regenbogenfischs

Der Rote Regenbogenfisch kommt im Sentani Lake und im Einzugsgebiet des Sees in der Nähe von Jayapura im Nordosten von Irian Jaya (West-Papua) vor. Er lebt dort in Schwärmen zwischen Pflanzenbeständen. Der Rote Regenbogenfisch ist eine der größten Arten der Regenbogenfische Neuguineas.

Merkmale, Form und Färbung

Der Rote Regenbogenfisch besitzt die gattungstypischen Merkmale und unterscheidet sich von den Melanotaenia-Arten durch die am Hinterrand deutlich gezackten Schuppen. Daher wurde er zuerst unter dem Namen Kammschuppen-Regenbogenfisch bekannt. Das war aber wenig hilfreich, da dieses Schuppenmerkmal auf alle Vertreter der Gattung Glossolepis zutrifft. Nachdem Züchter zunächst die weniger attraktiv gefärbten graugrünen Jungfische gesehen hatten, erwachte schlagartig das Interesse an dieser neu eingeführten Art, als man die lebhafte, lachsrote Färbung der ausgewachsenen Männchen entdeckt hatte. Die mittleren Strahlen der zweiten Rückenflosse und der Afterflosse sind bei älteren Männchen verlängert und der Kopf dieser Männchen ist stärker zugespitzt. Die Männchen des Roten Regenbogenfisches haben eine intensiv lachsrote Körperfarbe, die Art wird deshalb auch mitunter Lachroter Regenbogenfisch genannt. Auch die Iris der Augen ist rot gefärbt. Über den Körper ziehen sich dünne, unregelmäßige dunkelrote Querbinden hin. Diese lachsrote Färbung wird im Alter noch etwas dunkler und nur von den dominierenden Männchen beibehalten. Die Weibchen sind dagegen eher gelblich-oliv gefärbt, ihre Schuppen glänzen goldgelb. Die Bauchseite ist heller. Die Iris der Weibchen ist ebenfalls gelblich gefärbt. Über den Körper ziehen sich mehrere, feine, unregelmäßige Querbinden hin. Die Männchen werden im 2. Lebensjahr extrem hochrückig.

Haltung des Roten Regenbogenfischs im Aquarium

Der Rote Regenbogenfisch sollte wegen seiner Größe nur in Aquarien ab 600 Liter Wasservolumen gehalten werden. Das Becken sollte locker bepflanzt sein, vielen freien Schwimmraum, Javamoos und andere Aufsitzerpflanzen auf Moorkienwurzeln u.ä. aufweisen. Er ist ein Schwarmfisch und verhält sich auch im Gesellschaftsbecken friedlich. Er ist ein leicht zu pflegender Allesfresser und kann mit Trocken- und Lebendfutter mittlerer Größe versorgt werden. Die Männchen zeigen ihre intensive Rotfärbung nur, wenn sie oft mit Tubifex oder roten Schlammwürmern gefüttert werden.

Nachzucht des Roten Regenbogenfischs

Bei Tempersturen um die 22°C sind alle Männchen rötlich, die Weibchen silbrig mit einem gelben Schimmer gefärbt. Bei höheren Temperaturen zeigt aber nur noch das stärkste, ranghöchste Männchen seine lachsrote Farbe, alle anderen Männchen nehmen ein weniger auffälliges Rotbraun an. Und nur bei höheren Wassertemperaturen zwischen 26 und 28°C beginnen die Fische auch mit der Paarung. Während man stets ein dominantes Männchen in einem Schwarm mit mehreren Weibchen zusammenhalten sollte, laichen die Roten Regenbogenfische dann aber doch schließlich nur paarweise ab. Die Eier bleiben mit ihren kurzen Haftfäden an den Wasserpflanzen kleben.