Jaguar-Buntbarsch
- lat. Parachromis managuensis -

Haltung: einfach
Zucht: einfach
Größe: bis 70cm
Temperatur: 23 bis 28°C
PH: / opt. 7 bis 7,5
GH: / opt. 10 bis 20°dH
KH:

Der Jaguar-Buntbarsch - Parachromis managuensis

Der Jaguar-Buntbarsch, auch Managua-Buntbarsch genannt, ist sehr farbenprächtig mit seiner lebhaften schwarzweißen Zeichnung und relativ umgänglich. Er kann aber wegen seiner enormen Größe und dem damit notwendigen sehr großen Aquarium nicht als Anfängerfisch empfohlen werden. Auch dieser Offenbrüter, dessen Weibchen bis zu 5000 Eier an Steinen ablegen, geht mit seinem Nachwuchs ausgesprochen fürsorglich um. Da der Jaguar-Buntbarsch in Mittelamerika die unterschiedlichsten Gewässertypen besiedelt, gilt er als robust und anpassungsfähig.

Jaguar-Buntbarsch - Parachromis managuensis
Foto: George Chemilevsky, Public Domain

Lebensraum des Jaguar-Buntbarsches

Der Jaguar-Buntbarsch kommt in einem Verbreitungsgebiet vor, welches von Honduras im Norden über Nicaragua bis zur Atlantikküste Costa Ricas reicht. In Mexiko wurde der Jaguar-Buntbarsch ausgesetzt und ist dort stellenweise verwildert.

Laut STEACK & LINKE (1985) besiedeln die Jaguar-Buntbarsche ein großes Spektrum verschiedenster Gewässertypen, mit teilweise sehr unterschiedlichem Wasserchemismus. Daher können hier kaum Angaben zu den artgerechten Wasserparametern getroffen werden. Es zeigt jedoch, dass der Jaguar-Buntbarsch offensichtlich sehr robust und anpassungsfähig ist.

Merkmale, Form und Färbung

Der Jaguar-Buntbarsch wird zwar in den mittelamerikanischen Heimatgewässern bis zu 70cm groß und ist ein begehrter Speisefisch, im Aquarium erreicht er aber selten mehr als 30cm Körperlänge.

Die Körpergrundfärbung des Jaguar-Buntbarsches ist silbern-weißgrau, oft mit einem grünlichen Schimmer verbunden. Darüber zieht sich ein dichtes Muster aus schwarzen Flecken und Punkten, welches stellenweise zu Reihen und Strichen angeordnet ist. Bei ausgewachsenen Exemplaren nimmt die Iris der Augen einen rötlich braunen Schimmer an.

Neben dieser Normalform gibt es, wenn auch wesentlich seltener, Exemplare mit einer goldgelben Grundfärbung.

Die Männchen und Weibchen lassen sich äußerlich kaum voneinander unterscheiden. Jaguar-Buntbarsche haben ein verhältnismäßig tief gespaltenes Maul, welches bis unter die Augen reicht.

Haltung des Jaguar-Buntbarsches im Aquarium

Der Jaguar-Buntbarsch ist ein relativ unproblematisch zu haltender Buntbarsch. Da er aber auch im Aquarium recht groß wird, eignet er sich nur für die Haltung in sehr großen Becken, wodurch er nicht gerade zu den Anfängerfischen zu zählen ist. Das Becken sollte wenigstens 1,5m, möglichst aber 2m lang sein.

Trotzdem sind die Jaguar-Buntbarsche eher ruhige Fische, die laut STAECK & LINKE (1985) kein großes Bewegungsbedürfnis haben. Das Becken sollte jedoch nur sparsam bepflanzt werden. Diese Pflanzen müssen in flache Schalen gesetzt werden oder durch Steine gesichert werden, denn die Jaguar-Buntbarsche wühlen gerne im Untergrund. Deshalb empfiehlt sich auch Grobkies als Bodengrund. Wichtig sind große Steine und Platten, die den Fischen als Versteckmöglichkeiten dienen. Natürlich müssen diese Steinaufbauten absolut standsicher verankert werden.

Nachzucht des Jaguar-Buntbarsches

Der Jaguar-Buntbarsch wird bereits mit einer Körperlänge von 12cm geschlechtsreif. Das Problem bei der Nachzucht ist jedoch, dass bei dieser Körpergröße keine Geschlechtsunterschiede zwischen Männchen und Weibchen festzustellen sind. Daher fängt man am besten aus einem Schwarm ein Paar heraus, welches offensichtlich bereits zueinander gefunden hat und dabei ist, ein Revier anzulegen und gemeinsam zu verteidigen.

Die Laichabgabe und die Brutpflege verlaufen wie bei den meisten mittelamerikanischen Buntbarschen. Jaguar-Buntbarsche sind sogenannte Offenbrüter. Die Weibchen legen die Eier vor allem an flachen Steinen ab. Beide Elternteile betreuen und verteidigen ihre Brut. Bereits derartig junge Weibchen können sehr produktiv sein und bis zu 5.000 Eier legen.

Literatur

MEYER, R. (1989): BI-Lexikon Aquarienfische. - Bibliographisches Institut Leipzig.
STAECK, W. & H. LINKE (1985): Amerikanische Cichliden II große Buntbarsche. - Tetra Verlag, Melle.
STERBA, G. (1990): Süßwasserfische der Welt. - E. Ulmer Verlag, Stuttgart.