Augenfleckkärpfling
- lat. Poecilia vivipara -

Haltung: einfach
Zucht: einfach
Größe: bis 7cm
Temperatur: 18 bis 30°C
PH:
GH:
KH:

Der Augenfleckkärpfling - Poecilia vivipara

Der Augenfleckkärpfling hat ein recht großes Verbreitungsgebiet im nördlichen Teil Südamerikas. Die Art kommt auf den vorgelagerten Inseln und in küstennahen Gewässern Guyanas, Brasiliens, Uruguay, Paraguay und Argentinien vor. Diese Art wurde schon im 19.Jahrhundert in Deutschland als Aquarienfisch eingeführt, die Zuchten erloschen dann aber wider. Erst 1979 wurde der Augenfleckkärpfling zum zweiten Mal aus Brasilien importiert. Alle derzeit in heimischen Aquarien schwimmenden Exemplare stammen aus dieser Zuchtlinie.

Augenfleckkärpfling
Graphik. A.Humboldt, Public Domain

Form und Färbung des Augenfleckkärpflings

Der Augenfleckkärpfling ähnelt im Körperbau dem Guppy. Kurz vor dem Ansatz der Rückenflosse haben sowohl Männchen als auch Weibchen einen runden, dunkleren Fleck. Die Alpha-Männchen der im Aquarium gehaltenen Gruppe bilden einen goldgelben Hof um diesen schwarzen Fleck aus.

Haltung des Augenfleckkärpflings im Aquarium

Der Augenfleckkärpfling ist ein sehr lebhafter Gruppenfisch, der trotz seiner geringen Größe einen ausreichend großen Schwimmraum braucht und daher nicht in Aquarien unter 80cm Länge gehalten werden sollte. Auch der Augenfleckkärpfling ist ein Allesfresser und in seinen Nahrungsansprüchen nicht wählerisch. Aufwuchsalgen sollten aber im Aquarium auf keinen Fall fehlen.

Nachzucht des Augenfleckkärpflings unter Aquarienbedingungen

Geschlechtsreife Weibchen der Augenfleckkärpflinge können etwa alle 4 Wochen Junge bekommen. Je nach Größe der Weibchen können bis zu 100 Junge pro Wurf schlüpfen. Wie bei vielen anderen Lebendgebärenden Zahnkarpfen auch darf bei der Aufzucht der Jungfische die Wassertemperatur nicht konstant hoch sein. Sonst entwickeln sich die Männchen zu schnell zu kleinbleibenden, unfruchtbaren Zwergenmännchen.