Glühlichtsalmler
- lat. Hemigrammus erythrozonus -

Haltung: einfach
Zucht: mittel
Größe: bis 4,5cm
Temperatur: 23 bis 28°C
PH: 5,0 bis 7,0
GH: 2 bis 10°dGH
KH:

Der Glühlichtsalmler

Der Glühlichtsalmler stammt aus dem Flussgebiet des Essequibo Rivers in Guyana. Dort lebt er in den Schwarzwasser führenden Urwaldbächen des Einzugsgebietes. Die im Zoofachhandel angebotenen Glühlichtsalmler rekrutieren sich aber schon seit langem nicht mehr aus Wildfängen, sondern stammen aus Nachzuchten.

Der Glühlichtsalmler
(Foto: © mikhailg - Fotolia.com)

Merkmale, Form und Färbung des Glühlichtsalmlers

Hervorstechendes Merkmal des Glühlichtsalmlers, welches ihm auch zu seinem Namen verholfen hat, ist der unverwechselbare intensiv leuchtende, orange-rote Streifen, der sich von der Schnauzenspitze über die obere Partie der Iris bis zur Basis der Schwanzflosse hinzieht. Die obere Hälfte der Iris ist leuchtend rot gefärbt, ebenso die ersten Strahlen der Rückenflosse. Die Spitzen von Bauch- und Rückenflosse sind elfenbeinfarben. Auch dieser Salmler hat eine Fettflosse. Abgesehen davon, dass die Männchen etwas kleiner bleiben und schlanker sind als die Weibchen, gibt es keine äußeren Merkmale zur Unterscheidung der Geschlechter.

Haltung des Glühlichtsalmlers im Aquarium

Obwohl der Glühlichtsalmler schon lange zum Standardangebot der Zierfische gehört, hat er nichts von seiner Attraktivität verloren. Nach wie vor gehört der Glühlichtsalmler neben dem Neonfisch und dem Rotem Neon zu den beliebtesten Salmlerarten. Der Glühlichtsalmler ist ein revierbildender Gruppenfisch der unteren Wasserzonen. Man hält ihn am besten in einer Gruppe von 6 bis 8 Exemplaren. Dazu reicht als Artbecken ein 50 Liter-Aquarium (60cm Kantenlänge). Er eignet sich aber auch gut für ein entsprechend größeres Gesellschaftsbecken ab 1m Länge mit kleineren, ruhigen Zierfischen, z.B. Ziersalmlern, Rotem Neon oder Panzerwelsen (Corydoras). Er braucht eine stellenweise dichte Bepflanzung, aber auch Freiraum zum Schwimmen. Der orange leuchtende Glühlichtstreifen kommt am besten über dunklem Bodengrund und einem Aquarium mit durch eine Schwimmpflanzendecke gedämpftem Oberlicht zur Geltung. Man füttert den Glühlichtsalmler mit handelsüblichem Trockenfutter, Tubifex, Daphnien, Cyclops und ähnlichem Lebendfutter, sowie gelegentlich etwas klein geschnittenen, überbrühten Kopfsalat als Grünkost.

Nachzucht des Glühlichtsalmlers unter Aquarienbedingungen

Stimmen die Wasserwerte (weiches, leicht saures Wasser; Erhöhung der Wassertemperatur auf etwa 28°C) und die Einrichtung des Ablaichbeckens (abgedunkeltes Licht, feinfiedrige Wasserpflanzen z.B Büschel von Javamoos), dann ist die Nachzucht des Glühlichtsalmlers recht unkompliziert. Die Fortpflanzung läuft dabei nach dem üblichen Schema der meisten Salmler ab. In mehreren Laichgängen werden jeweils nur 3 bis 8 Eier abgesetzt; insgesamt können so jedoch bis zu 200 Eier zusammen kommen. Die Eier sind glasklar, aber klebrig. Die Fischlarven schlüpfen bereits nach einem Tag. Sobald der Dottersack aufgezehrt ist und die Jungfische beginnen frei zu schwimmen, füttert man sie mit Nauplien von Artemia oder Cyclops. Die Jungfische wachsen sehr schnell heran – vorausgesetzt es wird genügend gefüttert und das Wasser häufig gewechselt.