Futtertabletten

Jeder Aquarianer, der in einem Zoofachhandel schon einmal die Regale mit Futter für Aquarientiere durchstöbert hat, wird auch schon einmal sogenannte Futtertabletten zu Gesicht bekommen haben. Da sicherlich das klassische Flockenfutter das bekannteste Futter für Aquarientiere ist, mag sich manch ein Aquaristikneuling fragen, um was es sich bei diesen Futtertabletten im Detail handelt. Futtertabletten stellen ein Futter für bestimmte Aquarientiere dar, das bearbeitet und schließlich so zusammengepresst wurde, dass eine relativ schwere Tablette entsteht. Der Vorteil einer solchen Tablette liegt auf der Hand: Gibt man eine solche in ein Aquarium, sinkt sie im Gegensatz zum normalen Flockenfutter schnell ab, und legt sich auf den Bodengrund. Der Bodengrund im Aquarium ist dabei genau der Lieblingsaufenthaltsort der Fische, für die Futtertabletten in erster Linie bestimmt sind. Zu diesen Fischen zählen allen voran die Welse, die in manch einem deutschen Aquarium ein Zuhause gefunden haben. Sie und andere gründelnde Tiere, die in einem Aquarium gehalten werden, kommen durch Futtertabletten quasi in den Genuss eines Lieferservices, der den anatomischen Voraussetzungen dieser Tiere Rechnung trägt.

Futtertabletten

Dosierung von Futtertabletten

Futtertabletten lassen sich sicherlich nicht ganz so fein dosieren wie Flockenfutter. Sie können aber durchaus, bevor sie in das Aquarium gegeben werden, geteilt werden. Der Aquarianer, der auf Futtertabletten zurückgreift, sollte auch bei dieser Futterart immer vorsichtig dosieren, damit keine Reste überbleiben, die im Aquarium verderben und somit die Wasserqualität negativ beeinflussen können. Oft findet man auf handelsüblichen Dosen, in denen Futtertabletten verkauft werden, Fütterungsempfehlungen vor. Diese Empfehlungen sollten berücksichtigt werden, der Aquarianer muss aber auch Eigenverantwortung an den Tag legen und selbst ein Stück weit herausfinden, wie viel Futter er seinen Fischen und anderen Aquarientieren zur Verfügung stellen sollte.

Manche Futtertabletten sind im Übrigen gar nicht dafür bestimmt, auf den Bodengrund im Aquarium abzusinken. Solche Futtertabletten werden einfach an der Scheibe des Aquariums befestigt und dienen an dieser Stelle als kleines Büfett für hungrige Aquarienbewohner. Diese Verwendungsweise hat den Vorteil, dass der Aquarianer seine Tiere beim Fressen einmal ganz nah beobachten kann.

Nur Futtertabletten füttern?

Die Fütterung mit Futtertabletten ist sehr einfach. Das Futter lässt sich relativ gut dosieren und gelangt schnell an seinen Bestimmungsort im Aquarium. Dennoch sollten Aquarianer nicht unbedingt Futtertabletten als alleiniges Futter verwenden. In diesem Fall ist es einfach zu wahrscheinlich, dass es den Tieren im Aquarium an Abwechslung in Sachen Futter fehlt. Eine einseitige Ernährung ist dabei wohl für kaum ein Lebewesen gesund. Besser erscheint es also, ab und an auch anderes Futter – zum Beispiel in Form von Frostfutter – in das Aquarium zu geben. Auch Frostfutter kann unter geeigneten Bedingungen auf den Bodengrund im Aquarium absinken und dort gründelnden Tieren als Nahrung dienen.