Beleuchtung automatisieren

Es wird selten ein Aquarianer jeden Morgen die Beleuchtung einschalten und jeden Abend Ausschalten. In der Regen wird dazu eine simple Zeitschaltuhr installiert, die diese Aufgabe übernimmt.

Allerdings wird bei einigen Fischarten empfohlen die Beleuchtungszeit nach und nach zu verlängern, beispielsweise um sie zum Ablaichen zu bewegen. Teilweise wird auch zur Bekämpfung von Algen zwischendurch ein „Dunkeltag“ eingelegt. Bei solchen Anforderungen gerät eine gewöhnliche Tageszeitschaltuhr schnell an ihre Grenzen. Hier sollte eine Wochenzeitschaltuhr verwendet werden. Einen Vergleich verschiedener Modelle findet man unter https://www.haushaltstipps.net/zeitschaltuhr-test/.

Natürlich sind auch schon ganze Steuerungscomputer im Handel erhältlich, mit denen über das Smartphone Beleuchtungsprogramme festgelegt und diese individuell angepasst werden können.

Fütterung automatisieren

Eine Automatisierung der Fütterung kann aus unterschiedlichen Gründen vorteilhaft sein. Zum einen kann man dadurch bei sehr unterschiedlichen Arbeitszeiten (Schichtarbeit) immer dieselben Futterzeiten einhalten, zum anderen werden die Fische auch versorgt, wenn ein Urlaub ansteht.

Zu einer Automatisierung der Fütterung verwendet man Mehrkammer-Futterautomaten. Diese Futterautomaten enthalten, je nach Modell, 6, 12 oder 15 Kammern, die man mit den jeweiligen Futtermitteln bestücken kann. Nun kann man den Automaten so konfigurieren das dieser täglich immer zur selben Zeit eine Ration Futter freigibt.

Wasserwechsel automatisieren

Um den regelmäßigen Wasserwechsel zu automatisieren ist etwas mehr Technik und ein etwas größeres Budget notwendig. In der Regen wird man dazu zwei Komponenten im Aquarium benötigen:

  • Überlauf: Im ersten Schritt wird ein Überlauf installiert, der das Wasser, wenn dieses über eine gewisse Füllhöhe steigt, automatisch in die Abwasserleitung des Hauses leitet.
  • Einlauf: Dann muss man noch dafür sorgen, dass regelmäßig eine gewisse Menge an Frischwasser in das Aquarium eingebracht wird. Hierfür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Möglich wäre ein Bewässerungscomputer, der den Wasserzulauf täglich für einige Minuten öffnet, aber auch ein Tröpfel-Bewässerungssystem, durch das stetig kleine Mengen Frischwasser eingebracht werden.

Risiken der Automatisierung

  • Gerade beim Füttern kann man die Fische beobachten und Auffälligkeiten erkennen. Wird die Fütterung automatisiert werden Krankheiten evtl. recht spät erkannt.
  • Bei einem Ausfall der Technik erkennt man dies teilweise recht spät und die Fische bekommen über mehrere Tage kein Futter bzw. die Pflanzen kein Licht.
  • Gerade bei der Automatisierung des Wasserwechsels kann es bei nicht optimal installierter Anlage zu einem Wasserüberlauf und damit Wasserschaden kommen.

Welche Bereiche man im Aquarium automatisiert bleibt natürlich jedem Aquarianer selbst überlassen, hier muss jeder seinen Weg finden. Etwas Automatisierung wird sicher fast jeder Aquarianer begrüßen, alleine schon, wenn man an die Aquarium-Beleuchtung denkt. Ob man jedoch den hohen Aufwand und die hohen Kosten zur Installation der Technik für den automatischen Wasserwechsel auf sich nimmt um später etwas Zeit einzusparen muss sorgfältig abgewogen werden.

Was würde gut in ihr Aquarium passen?

Anzeige

Bergkegel - handgesägt

Preis: ca. 29.99

Jetzt bei Garnelio bestellen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

NatureHolic Tausendäster

Preis: ca. 4.99

Jetzt bei Garnelio bestellen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Spiderwood

Preis: ca. 13.99

Jetzt bei Garnelio bestellen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)