Zwerg-Schwertpflanze
- lat. Echinodorus quadricostatus -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 15cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Zwerg-Schwertpflanze - Echinodorus quadricostatus

Die Zwerg-Schwertpflanze Echinodorus qaudricostatus ist eine der beliebtesten Aquarienpflanzen, da sie klein bleibt, rasch wächst und sich über Ausläufer rasch vermehrt. Daher eignet sie sich gut als Gruppenpflanze für den Aquarienvordergrund. Auch bei der Gestaltung von Naturaquarien und im Aquascaping hat die Zwerg-Schwertpflanze daher ihren festen Platz gefunden.

Die Zwerg-Schwertpflanze
Echinodorus quadrocostatus Zwerg-Schwerpflanze (Foto: Haplochromis, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported)

Verbreitung und Gewässertyp der Zwerg-Schwertpflanze

Die Zwerg-Schwertpflanze hat ihr natürliches Verbreitungsgebiet in Kolumbien, Peru und Brasilien. In Wasserpflanzengärtnereien wird diese Schwertpflanze meist unter dem Namen Echinodorus magdalensis oder Echinodorus qaudricostatus magdalensis angeboten. Als Unterwasserform bildet die Zwerg-Schwertpflanze ähnlich wie die Grasblättrige Schwertpflanze Echinodorus tenellus rasenähnliche Polster, die sich durch ihre unzähligen Ausläufer schnell im Aquarium ausbreitet. Die schmal linealischen, hellgrünen Blätter wachsen aus einer grundständigen Rosette heraus.

Aussehen der Zwerg-Schwertpflanze

Die Zwerg-Schwertpflanze ist eine der kleinsten Vertreter der Gattung Echinodorus. Die Unterwasserform sieht der Echinodorus bolivianus, der Bolivianischen Schwertpflanze, sehr ähnlich. In der emersen Form unterscheiden sich beide Arten im Blütenstand und in ihren Blüten deutlich voneinander. Als emerse Pflanze bildet die Zwerg-Schwertpflanze Blätter, die sich deutlich in Stiel und Spreite gliedern. Die Blattspreite hat dann eine breite Lanzettform. Blütenstände und Blüten werden nur auf dem Trockenen als Landform gebildet.

Haltungsbedingungen der Zwerg-Schwertpflanze im Aquarium

Die Zwerg-Schwertpflanze eignet sich besonders als Gruppenpflanze für den Vordergrund im Aquarium, da sie sich durch Ausläufer rasch ausbreitet. Da sie außerdem robust und weniger empfindlich ist als Echinodorus tenellus, ist sie besser für die Vordergrundbepflanzung geeignet. Wenn man Echinodorus quadricostatus zwischen Steine oder Wurzelholz setzt, wird der Wuchs dichter. Außerdem wächst sie besser in einem feinen Kiesbett als in Grobkies als Bodengrund. Bekommen die Pflanzen sehr helle Blätter, so ist dies meist ein Hinweis auf Nährstoffmangel. Denn wegen ihres raschen Wachstums hat diese Schwertpflanze einen höheren Nährstoffbedarf als andere Arten. Damit jede einzelne Rosette schön kompakt bleibt, sollte man die Ausläufer sobald als möglich von der Mutterpflanze trennen.