Indische Wasserfreund
- lat. Limnophila indica -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 80cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Der Indische Wasserfreund - Limnophila indica

Der Indische Wasserfreund ist eine Fließwasserart aus dem tropischen Asien und Afrika. Limnophila indica entwickelt dekorative, feinfiedrige Blattquirle, die je nach Beleuchtungsintensität hellgrün bis rötlich braun gefärbt sind. In hartem, alkalischem und strömendem Wasser entwickelt sich die Pflanze besonders gut und bildet lange Ausläufer, an denen neue beblätterte Stängel empor wachsen. Zusätzlich lässt sich der Indische Wasserfreund mit Hilfe von Kopfstecklingen vermehren. In emerser Kultur beginnt der indische Wasserfreund zu blühen. Nur die Blüten bieten ein sicheres Unterscheidungsmerkmal im Vergleich mit anderen, ebenso feinfiedrigen Limnophila-Arten.

Verbreitung des Indischen Wasserfreundes

Der Indische Wasserfreund ist in den Tropen Afrikas und Asiens verbreitet und wurde in Brasilien eingeschleppt. Limnophila indica siedelt in klaren, stark strömenden Fließgewässer.

Aussehen des Indischen Wasserfreundes

Der Indische Wasserfreund ist eine mittelgroße Stängelpflanze, bei der feinfiedrige, hellgrüne bis bräunlich gefärbte Fiederblätter in bis zu 20-zähligen Quirlen rund um den Stängel stehen. Über der Wasserlinie bildet Limnophila indica einzelne, gestielte Blüten. Nur anhand der Blüten ist eine sichere Unterscheidung zwischen Limnophila indica und den ebenfalls feinfiedrige Blattquirle bildenden Sumpffreund-Arten Limnophila heterophylla und Limnophila sessiliflora möglich.

Haltungsbedingungen des Indischen Wasserfreundes im Aquarium

Der Indischen Wasserfreund ist eine schnellwachsende, dekorative Pflanze, die mit ihren zarten, feinfiedrigen Blattquirlen am besten in einer kleinen Gruppe im Mittelpunkt oder Hintergrund des Beckens zur Geltung kommt. Je intensiver die Beleuchtung ist, desto rötlicher färben sich die Sprosse. Ist die Beleuchtung gering bei gleichzeitig hohen Wassertemperaturen, dann bildet die Pflanze unerwünscht lange Internodien, sodass die Abstände zwischen den einzelnen Blattquirlen relativ groß werden. Limnophila indica entwickelt sich besonders gut in gleichmäßig strömendem, hartem und leicht alkalischem Wasser. Die Pflanze lässt sich durch Kopfstecklinge vegetativ vermehren. Limnophila indica entwickelt aber von selbst lange, über dem Bodengrund kriechende Triebe, aus denen aufrecht stehende Stängel emporwachsen, die gelegentlich ausgelichtet werden müssen, bevor sie das ganze Aquarium einnehmen.

Literaturhinweise

KASSELMANN, C. (2005): Taschenatlas Aquarienpflanzen. – E. Ulmer Verlag, Stuttgart.