Griesebachs Schwertpflanze
- lat. Echinodorus griesebachii -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 60cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Die Griesebachs Schwertpflanze - Echinodorus griesebachii

Die Grisebachs Schwertpflanze ist in Mittel- und Südamerika weit verbreitet, wird aber bei uns nur selten angeboten. Wohl auch deshalb, weil sie nur als Landpflanze zu vermehren ist. Denn im Aquarium bleibt sie stets untergetaucht und wächst bei normalem Wasserstand nicht über die Wasseroberfläche hinaus. Als Aquarienpflanze ist sie in mittelhartem, pH-neutralem Wasser bei ausreichendem Lichtangebot und gelegentlicher CO2-Düngung leicht zu pflegen.

Verbreitung und Gewässertyp der Griesebachs Schwertpflanze

Die Griesebachs Schwertpflanze ist in Mittel- und Südamerika nicht selten. Benannt wurde sie nach dem deutschen Botaniker August Griesebach.

Aussehen der Griesebachs Schwertpflanze

Diese mehrjährige, krautige Pflanze erreicht im Vergleich zu anderen Echinodorus-Arten eine mittlere Größe. Wie alle Echinodorus-Arten bildet auch die Griesebachs Schwertpflanze ein Rhizom, mit dessen Hilfe sie sich unterirdisch ausbreiten kann. Aus einer grundständigen Rosette heraus stehen bei der untergetaucht lebenden, submersen Form die schmal linealischen bis bandförmigen Blätter. Im Wasser kann Echinodorus grisebachii bis zu 60cm groß werden. Ihre Oberseite hat eine mittel- bis dunkelgrüne Färbung. Als emerse Sumpfpflanze wird Echinodorus grisebachii nicht mehr als 30cm hoch. Charakteristisch ist dabei der lange, dreikantige Stiel (bis zu etwa 20cm lang). Die Blattspreite ist schmal oval bis elliptisch geformt, bis zu 12cm lang und bis zu 6cm breit, mit einem spitz zulaufenden Blattende. Als reine Landform bildet Echinodorus grisbeachii einen langen, unverzweigten Blütenstand mit bis zu 8 Quirlen.

Haltungsbedingungen der Griesebachs Schwertpflanze im Aquarium

Obwohl Echinodorus griesbachii als ausgesprochen pflegeleichte Schwertpflanze gilt, wird sie nur selten im Zoofachhandel angeboten, und wenn dann manchmal unter falschem Namen als Echinodorus bolivianus. Sie eignet sich als Solitärpflanze für einen Platz im Mittel- oder im Hintergrund bei einer Beckengröße ab etwa 200 Liter Wasservolumen. Sie zählt nach Meinung von Echinodorus-Spezialisten zu den echten Wasserpflanzen, die „freiwillig“ nicht aus dem Wasser herauswachsen. Daher ist sie im Aquarium auch nicht einfach zu vermehren. Denn erst im Sumpfbeet würde sie einen Blütenstand ausbilden. Als Aquarienpflanze braucht Echinodorus grisebachii einen nahrhaften Bodenuntergrund, viel Licht und eine zusätzliche CO2-Düngung.