Breitblättriges Pfeilkraut
- lat. Sagittaria platyphylla -

Haltung:
Zucht:
Größe: bis 40cm
Temperatur:
PH:
GH:
KH:

Das Breitblättrige Pfeilkraut - Sagittaria platyphylla

Das Breitblättrige Pfeilkraut ist ein robustes Pfeilkraut, das auch für einen Platz in einem Aquarium infrage kommt, welches mit größeren, zeitweise etwas ruppigeren Fischen wie den Buntbarschen besetzt ist. In flachem Wasser wächst die Pflanze rasch über die Wasseroberfläche hinaus, und bildet emerse Laubblätter, die zwar weniger die für Gattung typische Pfeilform haben, sich aber in den Proportionen deutlich von den Unterwasserblättern unterscheidet. Da die Art winterhart ist, eignet sie sich auch für die Flachwasserzoen eines Gartenteiches.

Über die Wasseroberfläche hinauswachsendes Breitblättriges Pfeilkraut mit Blütenständen
Über die Wasseroberfläche hinauswachsendes Breitblättriges Pfeilkraut mit Blütenständen (Foto: Show_ryu, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported)

Verbreitung des Breitblättrigen Pfeilkrauts

Das Breitblättrige Pfeilkraut ist vom südlichen und östlichen Nordamerika bis Mittelamerika verbreitet. Es siedelt sich in Sümpfen und im flachen Wasser stehender und langsam fließender Gewässer an. Neben Sagittaria subulata ist dies die am zweithäufigsten in unseren Aquarien gepflegte Pfeilkrautart.

Aussehen des Breitblättrigen Pfeilkrauts

Das Breitblättrige Pfeilkraut bildet wie alle Pfeilkrautarten der Gattung Sagittaria ganz unterschiedliche submerse und emerse Blattformen. Die gattungstypische Blattform wird auch bei Sagittaria platyphylla nur als emerse Sumpfpflanze gebildet oder wenn die Pflanze im flachen Wasserstand weit über die Wasseroberfläche hinauswächst. Die submerse Unterwasserform hat bandförmige, zwischen 10 bis 25cm lange Blätter, die mit einer Breite von bis zu 3cm deutlich breiter sind als die anderer Sagittaria-Arten. Diese Unterwasserblätter sind intensiv leuchtend grün gefärbt. Die Laubblätter, die sich außerhalb oder oberhalb der Wasserfläche entwickeln, haben dagegen eine breit-ovale oder schmal-lanzettartige Form. Die typische Pfeilform ist bei Sagittaria platyphylla weniger ausgeprägt.

Das Rhizom ist kurz und gedrungen und bringt Ausläuferpflanzen und Knollen hervor. Vom nah verwandten Grasartigen Pfeilkraut Sagittaria graminea unterscheidet sich Sagittaria platyphylla in der Unterwasserform durch das schwammig verdickte Blatt, während bei Sagittaria graminea die Blattspitze löffelartig verbreitert ist.

Haltungsbedingungen des Breitblättrigen Pfeilkrauts im Aquarium

Sagittaria platyphylla braucht einen kräftigen, nährstoffreichen Bodengrund, einen hellen Platz mit ausreichend Licht und einen möglichst flachen Wasserstand – denn nur so entwickelt es auch unter Aquarienbedingungen die für die Gattung typischen pfeilförmigen emersen Blätter und unter günstigen Umständen sogar einen Blütenstand. Daher eignet sich Sagittaria platyphylla am besten für einen Platz im Paludarium mit seinem naturgemäß niedrigen Wasserstand. Da es auch bei uns völlig winterhart ist, kann man es auch in der Flachwasserzone eines Gartenteichs ansiedeln.

Sein Temperaturoptimum liegt jedoch zwischen 20 und 24°C, auch wenn es noch Wassertemperaturen von 4°C und weniger toleriert. Der Nährstoffbedarf des Breitblättrigen Pfeilkrautes liegt mit 10 bis 40mg Kohledioxid/l, 10 bis 50mg Nitrat/l, 5 bis 30mgKalium/l, 0,1 bis 3mg Phosphat/l und 0,01 bis 0,5mg Eisen/l im Normalbereich der meisten Aquarienpflanzen.

Sagittaria platyphylla lässt sich einfach durch Abtrennen der aus dem Rhizom herauswachsenden Ableger vermehren. Da diese Sagittaria aufgrund ihrer breiteren Blätter im Wasser einen starken Auftrieb entwickelt, muss man die Pflanze eventuell mit kleinen Pflanzenklammern am Boden fixieren, bis Rhizom und Wurzeln der Pflanze den nötigen Halt geben.

Literaturhinweise

FREY,H.: Das große Lexikon der Aquaristik, S.105- Verlag Neudamm-Neumann, Melsungen.
PAFFRATH, K. ( 1978): Bestimmung und Pflege von Aquarienpflanzen.- Landbuch Verlag, Hannover.