max. Größe 35 cm
Haltung mittel
Schwarmgröße min. 5 Fische
Beckengröße über 500 Liter
Wasser-
temperatur
20 bis 24  °C
Wasserwerte PH: 6 - 7 pH
GH: 5 - 10 °dH
Futter Tubifex, Mückenlarven, Trockenfutter
Herkunftsland Thailand

Haltung der Brassenbarbe

Wenn man junge Brassenbarben aus dem Zoofachhandel erwirbt, sollte man sich unbedingt darüber im Klaren sein, dass diese Barben einem sehr schnell „über den Kopf wachsen“ können.

Sie wachsen innerhalb kurzer Zeit zu kiloschweren Barben heran, die große Mengen Futter und riesengroße Aquarien (ab 1000 Liter und mehr) benötigen. Alles andere wäre sonst Tierquälerei!

In ihrer südostasiatischen Heimat werden Brassenbarben außerdem als Speisefische herangezogen. Mit ihrer Größe ist die Brassenbarbe eher als Fischbesatz für ein großes, öffentliches Schauaquarium geeignet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vergesellschaftung

Brassenbarben eignen sich auch fürs Gesellschaftsbecken, sofern die Mitbewohner ähnlich groß und robust sind, wie z.B. Haibarben und Indische Flussbarben.

Kleinere Fische werden als willkommene Beute angesehen und gejagt.

Schwarmgröße

Die Brassenbarbe ist ein Schwarmfisch und sollte daher in einer Gruppe von mindestens 5 Exemplaren gehalten werden.

Futter

Brassenbarben füttert man mit Tubifex (gelegentlich auch einmal einen fetten Regenwurm anbieten), Mückenlarven, Trockenfutter und Kopfsalat.

Wasserwerte

Da Brassenbarben sehr groß werden, brauchen sie ein großes Aquarium. Entsprechend leistungsstark müssen die Filteranlage und die Belüftung des Aquariums sein. Ein regelmäßiger Teilwasserwechsel sollte ebenso selbstverständlich sein.

Aquarieneinrichtung

In jedem Fall brauchen die Brassenbarben ein sehr geräumiges Aquarium mit viel freiem Schwimmraum und einigen Rückzugsmöglichkeiten. Das ist in Form von robusten Wasserpflanzen (sogenannten Barschpflanzen) möglich.

Außerdem brauchen sie einem weichen Boden aus Sand und Mulm, in dem sie auf der Suche nach Tubifex und Schnecken wühlen können.

Nachzucht

Die Nachzucht der Brassenbarbe ist unter „normalen“ Aquarienbedingungen bisher unbekannt.

Form und Färbung

Der Körper der Brassenbarbe ist silbrig glänzend, gedrungen, bei älteren Tieren hochrückig, und seitlich zudem stark abgeflacht.

Die Schwanzflosse ist zum Teil ebenfalls rötlich getönt. Manche Exemplare haben darüber hinaus je ein schwarzes Längsband in den beiden Lappen der Schwanzflosse.

Bei den Jungfischen sind die Flossen dagegen eher gelblich gefärbt. Die Iris der Augen ist goldfarben.

Die Brassenbarbe hat 2 Paar Barteln. Äußere Geschlechtsunterschiede sind nicht zu erkennen.

Weitere interessante Informationen

Die Brassenbarbe wird neuerdings in eine eigene Gattung als Barbonymus schwanenfeldii gestellt. Der englische Name lautet Tinfoil Barb. Einige Spezialisten mutmaßen, dass die Brassenbarbe eher mit dem Karpfen (der ja eigentlich auch Asien stammt), als mit den Barben der Gattung Puntius verwandt ist.

Diese Fische günstig online bestellen

Anzeige

Sumatrabarbe "gold" - Barbus tetrazona

Preis: ca. 3.99

Jetzt bei Garnelio bestellen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Zebrabärbling "Schleier"

Preis: ca. 2.79

Jetzt bei Garnelio bestellen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Mosquitorasbora

Preis: ca. 3.99

Jetzt bei Garnelio bestellen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)